Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.02.2012

09:17 Uhr

Auszeichnung für Pixomondo

Oscar adelt deutsche Garagenfirma

VonHans-Peter Siebenhaar

Eine ehemalige Garagenfirma gewinnt den „Oscar“ für Spezialeffekte. Pixomondo aus Frankfurt hat mit „Hugo Cabret“ ein Meisterwerk in 3D geschaffen - nun hofft das Unternehmen auf neue Herausforderungen.

Oscar-Glanz für Pixomondo

Video: Oscar-Glanz für Pixomondo

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfIm firmeneigenen Kino der Filmeffektefirma Pixomondo Studios im Frankfurter Ostend lagen sich die Angestellten vor Freude in den Armen. Das Familienunternehmen hat für die Mitarbeit an dem 3-D-Film „Hugo Cabret“ unter der Regie von Altmeister Martin Scorsese einen Oscar erhalten. „Das ist für uns der Ritterschlag“, sagte COO Christian Vogt dem Handelsblatt. „Der Oscar ist für uns das Prädikat, dass unsere Arbeit künstlerisch sehr ungewöhnlich ist.“

Viele Mitarbeiter waren am Montag noch übernächtigt und vom Erfolg beseelt. Bei Popcorn und Bier verfolgte die Belegschaft die Live-Übertragung aus Los Angeles in den frühen Morgenstunden. „Die Anspannung war vorher sehr groß“, sagt der 38-jährige Deutschland-Chef. Kein Wunder, denn die Mitarbeiter von Pixomondo hatten 483 Tage lang rund um die Uhr an den Spezialeffekten des 3-D-Meisterwerks gearbeitet.

Folgen für Gewinner: Warum der Oscar nur dem eigenen Ego nutzt

Folgen für Gewinner

Warum der Oscar nur dem eigenen Ego nutzt

In Hollywood wurden die „Oscars“ vergeben. Für Schauspieler kommt die Auszeichnung einem Adelsschlag gleich. Aber was bringt der Oscar einem Unternehmer? Ein Gespräch mit Horst Burbulla, der 2005 die Trophäe gewann.

Pixomondo verfügt über ein weltweites Netz an Büros. Im Großraum Los Angeles ist die Frankfurter Firma in Santa Monica und Burbank vertreten. Außerdem gibt es eine Vertretung in Peking, in Toronto, in London, aber auch in Berlin, Stuttgart, München und Hamburg. So kann unter Hochdruck rund um die Uhr an wichtigen Projekten wie dem Scorsese-Film gearbeitet werden.

Das vom 47-jährigen Thilo Kuther 2001 in Pfungstadt bei Darmstadt gegründete Unternehmen hat 98 Prozent aller digitalen Animationen gemacht. Das entspricht 850 Einstellungen.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

NT82

28.02.2012, 11:14 Uhr

Das Endzeitdrama von Roland Emmerich heißt "2012" und nicht "2021" !!!

Stephan

28.02.2012, 19:43 Uhr

Außerdem heißt er nicht wie im Text Wolfgang, sondern Roland Emmerich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×