Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.07.2017

08:48 Uhr

Baidu

Suchmaschien-Gigant aus China verdient deutlich besser

Baidu hat im zweiten Quartal deutlich besser verdient. Der Gewinn des chinesischen Internetkonzerns legt zwischen April und Juni im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 83,5 Prozent zu.

Konkurrenz durch den US-Konzern Google, der weltweit das Geschäft mit der Internetsuche dominiert, muss Baidu auf dem heimischen Markt nicht fürchten. Die US-Suchmaschine ist in China von den Zensoren gesperrt. Reuters

Baidu

Konkurrenz durch den US-Konzern Google, der weltweit das Geschäft mit der Internetsuche dominiert, muss Baidu auf dem heimischen Markt nicht fürchten. Die US-Suchmaschine ist in China von den Zensoren gesperrt.

PekingDank mehr Werbung auf Smartphones hat Chinas Suchmaschinenbetreiber Baidu im zweiten Quartal deutlich besser verdient. Der Pekinger Firma blieben zwischen April und Juni netto 4,41 Milliarden Yuan (560 Millionen Euro), wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Damit legte der Gewinn um 83,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu. Vor allem das anziehende Geschäft mit Werbung auf mobilen Geräten habe für den Sprung gesorgt.

Der Umsatz stieg um 14,3 Prozent auf 20,87 Milliarden Yuan (rund 2,65 Milliarden Euro). Konkurrenz durch den US-Konzern Google, der weltweit das Geschäft mit der Internetsuche dominiert, muss Baidu auf dem heimischen Markt nicht fürchten. Wie auch Facebook, Twitter, das Videoportal YouTube und zahlreiche westliche Nachrichten-Seiten ist die US-Suchmaschine in China von den Zensoren gesperrt.

Alibaba, Tencent, Baidu: Chinas Marsch gen Westen

Alibaba, Tencent, Baidu

Premium Chinas Marsch gen Westen

Die mächtigsten Konkurrenten der US-Technologiefirmen sitzen in Fernost. Alibaba, Tencent und Baidu sind auf dem riesigen chinesischen Markt reich geworden – auch mit Hilfe des Staates. Nun greifen sie global an.

Baidu – der nach Tencent und Alibaba drittgrößte Internetkonzern Chinas – hatte zuletzt angekündigt, vor allem im Bereich künstlicher Intelligenz stark wachsen zu wollen. Auch forscht der Konzern intensiv an selbstfahrenden Autos.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×