Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.06.2015

15:35 Uhr

„Barbara“

Schöneberger und Gruner + Jahr starten Frauenmagazin

Moderatorin, Schauspielerin, Sängerin – und jetzt auch noch Verlegerin: Barbara Schöneberger bringt gemeinsam mit dem Hamburger Verlag Gruner + Jahr ein Frauenmagazin heraus. Dafür steht sie mit ihrem Namen.

Ab Herbst 2015 soll die „Barbara“ in den Zeitschriftenläden liegen. Bei einem Pressetermin hielt Namenspatin Barbara Schöneberger schon jetzt eins in der Hand. dpa

Schöneberger stellt Frauenmagazin vor

Ab Herbst 2015 soll die „Barbara“ in den Zeitschriftenläden liegen. Bei einem Pressetermin hielt Namenspatin Barbara Schöneberger schon jetzt eins in der Hand.

HamburgEntertainerin Barbara Schöneberger steigt jetzt auch ins Zeitschriftengeschäft ein. Gemeinsam mit dem Hamburger Verlagshaus Gruner + Jahr startet die 41-Jährige die Zeitschrift „Barbara“, wie der Verlag am Donnerstag mitteilte. Verantwortlich sei ein Team um „Brigitte“-Chefredakteurin Brigitte Huber.

Eine „hochwertige Frauenzeitschrift neuen Typs“ soll „Barbara“ werden und 3,80 Euro kosten. Das Magazin, das monatlich erscheinen werde, starte mit einer Auflage von 350 000 Exemplaren, hieß es. Die erste Ausgabe komme im Herbst dieses Jahres auf den Markt.

Weitere Angaben zur Zeitschrift und zur Zusammenarbeit mit der Moderatorin wollte der Verlag nicht machen.

Schöneberger moderiert regelmäßig die „NDR Talk Show“ sowie diverse andere Veranstaltungen wie etwa mehrere Sendungen zum Eurovision Song Contest (ESC). Seit Jahren steht sie auch als Sängerin auf der Bühne. Ihr erstes Album (2007) trug den Titel „Jetzt singt sie auch noch!“.

Die größten deutschen Medienkonzerne (Umsatz 2013)

Platz 10 – Funke Mediengruppe

Umsatz: 1,2 Milliarden Euro*

Platz 9 – Verlagsgruppe Weltbild

Umsatz: 1,59 Milliarden Euro*

Platz 8 – Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck

Umsatz: 1,88 Milliarden Euro*

Platz 7 – ZDF

Umsatz: 2,01 Milliarden Euro

Platz 6 – Bauer Media Group

Umsatz: 2,4 Milliarden Euro

Platz 5 – Hubert Burda Media

Umsatz: 2,45 Milliarden Euro*

Platz 4 – ProSieben Sat.1

Umsatz: 2,61 Milliarden Euro

Platz 3 – Axel Springer

Umsatz: 2,8 Milliarden Euro

Platz 2 – ARD

Umsatz: 6,28 Milliarden Euro

Platz 1 – Bertelsmann

Umsatz: 16,36 Milliarden Euro

Quelle

Institut für Medien- und Kommunikationspolitik

*Für diese Konzerne lagen die Umsatzzahlen von 2013 bei der Publikation im Mai noch nicht vor. In diesen Fällen wurden die zuletzt veröffentlichten Umsatzzahlen als Grundlage genommen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×