Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.08.2016

15:14 Uhr

Bastei Lübbe

Bilanzturbulenzen beim Kölner Buchverlag

Nachdem bereits der gesamte Aufsichtsrat von Bastei Lübbe seinen Rücktritt angekündigt hat, muss der Kölner Buchverlag nun nachträglich Bilanzen ändern. Die Hauptversammlung verschiebt sich dadurch um mehr als zwei Monate.

Der Kölner Buchverlag steht vor neuen Problemen. dpa

Bastei Lübbe

Der Kölner Buchverlag steht vor neuen Problemen.

KölnDer Bastei-Lübbe-Verlag kommt nicht zur Ruhe. Erst vor wenigen Wochen kündigte der komplette Aufsichtsrat des Kölner Buchverlages seinen Rücktritt an, jetzt muss das Unternehmen auch noch seine Hauptversammlung um mehr als zwei Monate verschieben, nachdem die Wirtschaftsprüfer auf eine Abänderung des im Juni veröffentlichten Konzernabschlusses 2015/16 drängten. Das teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Im Mittelpunkt der Bilanz-Turbulenzen steht das Verhältnis von Bastei Lübbe zu dem britischen Unternehmen Blue Sky Tech Ventures. Die Kölner hatten den Briten 2015 die Mehrheit an der E-Book-Plattform Oolipo und darüber hinaus eine Beteiligung am Spieleentwickler Daedalic verkauft. Der vereinbarte Kaufpreis hatte Bastei Lübbe dabei erlaubt, den Bilanzwert der verbliebenen Anteile aufzustocken.

Bastei Lübbe: Umbau kostet Medienhaus Gewinn

Bastei Lübbe

Umbau kostet Medienhaus Gewinn

Der Verlag Bastei Lübbe wandelt sich zum digitalen Medienhaus. Dieser Umbau hat im abgelaufenen Geschäftsjahr allerdings den Gewinn belastet. Der Überschuss schrumpfte um mehr als 22 Prozent.

Doch gehen die Wirtschaftsprüfer nach Verlagsangaben inzwischen davon aus, dass Bastei Lübbe aufgrund diverser Rechte, die sich aus dem Kaufvertrag ergaben, spätestens seit Ende März 2015 die Verfügungsgewalt über Blue Sky besaß und daher das Unternehmen und die von Blue Sky gehaltenen Beteiligungen voll zu konsolidieren hatte. Damit fehlt die Grundlage für die Höherbewertung der verbliebenen Oolipo- und Daedalic-Anteile.

„Selbst wenn es für uns unverständlich bleibt, warum die Prüfer nun zu einem anderen Ergebnis kommen als in beiden Prüfungen zuvor: Am Ende müssen wir den Experten in der Frage der internationalen Bilanzierungsregeln vertrauen und sehen uns durch diese Neueinschätzung seitens KPMG aufgefordert, die Bilanzierung entsprechend zu ändern“, sagte Verlagschef Thomas Schierack.

Voraussichtlich werde dadurch das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) für die betroffenen Geschäftsjahre 2014/15 und 2015/16 um bis zu 15 Millionen Euro niedriger ausfallen. Die ursprünglich für den 15. September einberufene Hauptversammlung werde voraussichtlich am 30. November 2016 nachgeholt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×