Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.12.2016

16:47 Uhr

Betrug per SMS

Verbraucherzentralen warnen vor Inkasso-Abzocke

Ausländische Inkasso-Unternehmen sammeln Handynummern und schicken Rechnungen per SMS. Handynummern werden per Zeitungsannonce eingesammelt. Auch bei Null-Prozent-Finanzierungen warnt die Verbraucherzentrale vor Abzocke.

Die Verbraucherzentralen warnen vor Abzocke durch ausländische Inkassofirmen per SMS. Handynummern werden mithilfe von Zeitungsannoncen eingesammelt. dpa

SMS

Die Verbraucherzentralen warnen vor Abzocke durch ausländische Inkassofirmen per SMS. Handynummern werden mithilfe von Zeitungsannoncen eingesammelt.

BerlinDie Verbraucherzentralen warnen vor einer Betrugsmasche durch Inkasso-Unternehmen via SMS. Über das Frühwarnnetzwerk der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein lägen zunehmend Beschwerden von Verbrauchern vor, die per SMS von Inkassofirmen unter Druck gesetzt würden, teilte der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) am Montag in Berlin mit. Es sei davon auszugehen, dass viele Kunden die in den SMS geforderten Summen einfach zahlen, da sie dem Druck der Inkassounternehmen nicht standhalten.

Vergleich von Finanzprodukten: Hick-Hack um den „Beipackzettel“ für Anleger

Vergleich von Finanzprodukten

Premium Hick-Hack um den „Beipackzettel“ für Anleger

Die lang ersehnten Infoblätter für den Vergleich von Fonds, Zertifikaten und Versicherungen kommen später als geplant. Der Weg zu einer europäischen Lösung ist steinig, das Ziel jedoch ein lohnendes. Woran es hakt.

Die derzeit besonders mit dieser Masche aktiven Inkassofirmen hätten ihren Sitz etwa in Petersberg oder Prag, erklärte der vzbv. An die privaten Handynummern kommen diese Unternehmen demnach etwa, in dem sie eine Zeitungsannonce für Sex-Hotlines oder Gewinnspiele aufgeben. Sobald ein Interessent die in den Annoncen angegebene Nummer anruft, speichern die Unternehmen seine Nummer und stellen schon kurz darauf via SMS eine Inkassorechnung.

Den Verbraucherzentralen zufolge wird meist ein Betrag von 90 Euro gefordert. In manchen Fällen seien die Rechnungssummen höher. Trotz zahlreicher Verbraucherhinweise und auch staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen seien die Betrüger noch nicht zu stoppen gewesen. Deshalb müssten die Verbraucher gewarnt werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×