Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.12.2012

14:12 Uhr

Bitkom-Prognose

Stabiler Markt für Unterhaltungselektronik

Laut Prognose des Branchenverbands Bitkom hält die Unterhaltungselektronik-Branche ihr hohes Umsatzniveau auch im kommenden Jahr. Wichtige Bereiche seien vernetzte Haushalte und Multimedia-Angebote im Auto.

Ein Junge spielt auf einer Messe in Stuttgart an einer Konsole des Herstellers Nintendo. dpa

Ein Junge spielt auf einer Messe in Stuttgart an einer Konsole des Herstellers Nintendo.

BerlinFür den Markt der Unterhaltungselektronik in Deutschland erwartet der Branchenverband Bitkom auch 2013 ein weitgehend stabiles Geschäft. Der Umsatz werde voraussichtlich 12,4 Milliarden Euro betragen nach 12,6 Milliarden Euro im zu Ende gehenden Jahr 2012. „Trotz eines starken Preisdrucks halten die Umsätze mit Unterhaltungselektronik auch im kommenden Jahr ihr hohes Niveau“, sagte Christian Illek, Mitglied des Bitkom-Hauptvorstands. Neue Entwicklungen rund um die Vernetzung im Haushalt sowie Multimedia-Dienste im Auto gehörten zu den großen Trends.

Der Absatz moderner Flachbildfernseher dürfte den Angaben zufolge seine Höhenflüge hinter sich haben. Mit geschätzten 9,8 Millionen verkauften Geräten geht der Markt um 1,1 Prozent leicht zurück, auch weil im kommenden Jahr absehbare Fernseh-Highlights wie die Olympischen Spiele fehlen.

Eine immer größere Rolle spielt laut Bitkom der Online-Zugang auf den Fernsehern. Allerdings gingen derzeit nur 12 Prozent aller Bürger in Deutschland mit ihrem Fernseher ins Netz, 8 Prozent nutzten dafür einen Blu-ray-Player, 5 Prozent gingen über ihre Spielekonsole online. Am beliebtesten seien kostenlose Musikangebote wie personalisiertes Musikfernsehen, Internetradio oder Streamingdienste.

Viele Autofahrer würden laut Bitkom-Umfrage Online-Services gerne auch im Auto nutzen. Das größte Interesse gilt den Stau- und Radar-Warnern. Über 80 Prozent der Bundesbürger wünschten sich solche Services. Die Nutzung sei aber derzeit noch gering, sagte Illek. Auf Karten- und Wetterdienste hätten zwei Drittel gerne im Auto Zugriff. Rund die Hälfte der Nutzer sind demnach an der Integration ihres Smartphones und der Steuerung über Sprache interessiert.

Für die repräsentativen Ergebnisse hat der Bitkom über 1000 Personen über 14 Jahre in Deutschland befragen lassen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×