Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2004

18:20 Uhr

Branche hofft auf Boomjahr

Chip-Verkauf kommt auf Touren

Der weltweite Umsatz mit Halbleitern hat sich einer Studie zufolge im November 2003 weiter erhöht, wobei die Wachstumsrate sogar den vierten Monat in Folge zulegen konnte. Weltweit hat der Halbleiter-Verkauf im vergangenen Jahr um über 15 Prozent zugelegt.

HB DÜSSELDORF. Der steigende PC-Absatz, das starke Wachstum im Mobilfunkbereich sowie bei Verbraucherelektronik trugen mit zu dem Anstieg bei. DVDs sowie digitale Kameras waren besonders gesucht. Auch die Nachfrage nach Speicherchips, so genannten DRAMs, habe wegen der anziehenden PC-Verkäufe über dem Durchschnitt der Branche gelegen, so die Studie der Branchenvereinigung World Semiconductor Trade Statistics Group (WSTS).

Im Juni und Juli, als der Aufschwung der Branche in die Gänge kam, lag die Wachstumsrate schon bei rund zehn Prozent. Im November legte das Wachstum jetzt nochmal kräftig zu. Dem Verband zufolge resultierte der Zuwachs bei den Halbleiterumsätzen im November zu rund zwei Dritteln aus steigenden Stückzahlen, während der Rest auf höhere Verkaufspreise zurückzuführen ist. Chippreise gelten in der Branche als entscheidend, denn angesichts häufig vorhandener Überkapazitäten können die Preise unter Umständen trotz steigender Stückzahlen fallen und so den Konzernen massive Verluste bescheren. Die Kapazitätsauslastung bei den Chip-Herstellern lag im vierten Quartal bei 95 Prozent.

In den vergangenen gut zwei Jahren hatte die Halbleiterindustrie die schwerste Krise in ihrer rund 50-jährigen Geschichte durchlitten. Für 2004 rechnen die meisten Analysten aber wieder mit einem Boomjahr.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×