Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.11.2012

19:01 Uhr

Brauerei beschwert sich über Film

Denzel Washington soll kein Budweiser trinken

Der Brauereikonzern Anheuser-Busch will nicht, dass Denzel Washington in seinem neuen Film Budweiser-Bier trinkt. Denn er spielt einen alkoholkranken Piloten. Für andere Produktplatzierungen fließt dagegen viel Geld.

Denzel Washington in Los Angeles bei der Premiere zu „Flight“. AFP

Denzel Washington in Los Angeles bei der Premiere zu „Flight“.

Düsseldorf/Los AngelesFür Produktplatzierungen zahlen Unternehmen in der Regel viel Geld. In Kinofilmen werden gerne mal flotte Sportkarossen von ihrer besten Seite präsentiert, ein Pflegeprodukt in Szene gesetzt und nicht zuletzt Schokoriegel und allerlei Markensnacks vernascht.

Im gerade angelaufenen James-Bond-Film „Skyfall“ erreicht das Product-Placement einen neuen Höhepunkt. 007 greift in einer Szene zum Bier von Heineken statt zum üblichen Martini. 45 Millionen Dollar soll der niederländische Brauereikonzern dafür bezahlt haben, heißt es Gerüchten zu Folge. Eine Summe, die Heineken sicher wohl überlegt für den Werbeauftritt investiert hat. Insgesamt sollen ein Drittel der geschätzten 200 Millionen Dollar Produktionskosten von Markenherstellern finanziert worden sein.

Wenn die Produktplatzierung jedoch kostenlos erfolgt, dann stimmt etwas nicht. Das dachte sich auch Heineken-Konkurrent Anheuser-Busch. Der Brauereikonzern hat sich bei der Produktionsfirma Paramount Pictures beschwert, dass im Film „Flight“ Hauptdarsteller Denzel Washington Bier der Anheuser-Marke Budweiser trinkt. Denn Washington spielt in „Flight“ keinen coolen Geheimagenten, sondern einen alkoholkranken Piloten.

In einer Szene trinkt Washington ein Budweiser – beim Autofahren. Anheuser-Busch sei vorher nicht gefragt worden und hätte seine Zustimmung nicht gegeben, wenn es gefragt worden wäre, erklärte Vizepräsident Rob McCarthy am Montag. „Wir würden niemals den Missbrauch unserer Produkte billigen und haben eine lange Geschichte des Eintretens für verantwortliches Trinken und gegen Trunkenheit am Steuer“, erklärte er.

Anheuser-Busch forderte Paramount Pictures auf, den Namen ihres Biers Budweiser in dem Film von Regisseur Robert Zemeckis unkenntlich zu machen. Das Logo der Marke solle in digitalen Ausgaben des Filmes wegretuschiert werden, die bereits in den Kinos gezeigt werden oder noch gezeigt werden sollen.

In dem Film sind auch mehrere Wodka-Marken zu sehen. Die Firma Stolichnaya teilte mit, sie habe dies ebenfalls nicht lizenziert. „Angesichts des Themas dieses Films ist das nicht etwas, bei dem wir dabei sein hätten wollen“, sagte ein Sprecher des Unternehmens William Grant & Sons, die den Stolichnaya-Wodka in den USA vertreiben.

Rechtsexperten sehen keine reelle Chancen für die Unternehmen, ihre Produkte aus dem Film wegretuschiert zu bekommen. Gesetze zum Schutz von Markennamen „existieren nicht, um den Firmen das Recht zu geben, Filme und TV-Shows zu kontrollieren und zu zensieren, die Gegenstände aus der wirklichen Welt zeigen“, erklärte Daniel Nazer von der Universität Stanford. „Oft werden Filmemacher dafür bezahlt, Firmen und ihre Produkte einzubeziehen“, fügte er hinzu. „Ich denke, das hat zu einer Kultur geführt, in der sie erwarten, Kontrolle zu haben. Das ist kein Recht, das ihnen das Markennamengesetz gibt.“

Die größten Bierbrauer weltweit

Platz 10

BGI / Groupe Castel (Frankreich)

Das französische Traditionsunternehmen BGI / Groupe Castel verkauft nicht nur Bier, sondern auch Wein und Soft Drinks. Insbesondere in Afrika sind die Franzosen mit ihren Marken Castel und Flag gut aufgestellt.

Ausstoß (Mio. hl): 29,8

*Quelle: Barth-Haas Group/Statista, alle Zahlen für 2015

Platz 9

Kirin (Japan)

Die Japaner haben durchaus Sinn für ausgefallene Bierkreationen, entwarfen vor wenigen Jahren ein Frozen Beer. Obwohl die Brauerei, die zum Industriekonglomerat Mitsubishi gehört, ihre Vormachtstellung auf dem Heimatmarkt vor zehn Jahren an Asahi abtreten musste, ist sie global führend.

Ausstoß (Mio. hl): 43,1

Platz 8

Beijing Yanjing Beer Company (China)

Yanjing ist der Durchstarter in Asien. In rasantem Tempo hat sich das Kleinunternehmen zu einem mächtigen Konzern im asiatischen Raum entwickelt. Die Gründung der Brauerei liegt nur gut 30 Jahre zurück.

Ausstoß (Mio. hl): 48,3

Platz 7

Molson-Coors (USA/Kanada)

Die Erfinder des Dosenbiers sind auch international längst eine Größe. 2012 übernahm das Unternehmen die tschechische Brauereigruppe StarBev, zu der auch Staropramen gehört. Dadurch gehören die Amerikaner vor allem in Osteuropa zu den führenden Brauern.

Ausstoß (Mio. hl): 58,1

Platz 6

Tsingtao Brewery (China)

Die Chinesen haben ihren Einfluss in den letzten Jahren kontinuierlich ausgebaut. Als einer der Hauptsponsoren der olympischen Spiele von 2008 in Peking hat sich Tsingtao fest etabliert. Bereits seit 1972 vertreibt die Firma ihre Produkte auch in den USA.

Ausstoß (Mio. hl): 70,5

Platz 5

China Resource Brewery (China)

Dieses Unternehmen setzt auf Kompetenz aus Europa: Das Joint Venture aus dem chinesischen Unternehmen CR Enterprise und SAB-Miller aus Großbritannien produziert die Marke „Snowbeer“ für den chinesischen Markt. Und das durchaus erfolgreich. Wächst die Marke weiter wie bisher, dürfte bald im Ranking aufsteigen.

Ausstoß (Mio. hl): 117,4

Platz 4

Carlsberg (Dänemark)

Die Dänen haben sich längst von einer regionalen Marke zum Global Player entwickelt. Zu Carlsberg gehören auch die deutsche Kultmarke Astra sowie Lübzer und Holsten.

Ausstoß (Mio. hl): 120,3

Platz 3

Heineken (Niederlande)

Die Welt trinkt Heineken, möchte man meinen. Die Marke hat sich international längst etabliert. Heineken ist auch an den deutschen Marken Kulmbacher und Paulaner beteiligt.

Ausstoß (Mio. hl): 188,3

Platz 2

SAB Miller (Vereinigtes Königreich)

Die britische Brauerei ist berühmt-berüchtigt für das „Miller“. Die ur-amerikanische Marke gehört seit 2002 zum SAB-Miller-Konzern und hat sich die australische Traditionssorte Foster's einverleibt.

Ausstoß (Mio. hl): 191,3

Platz 1

Anheuser-Busch Inbev NV/ SA (Belgien)

Der amerikanisch-belgisch-brasilianische Brauriese kann seinen Marktenteil sogar weiter steigern. Mittlerweile stammt jedes fünfte Bier, das weltweit verkauft wird, aus dem Konzern. Die bekannteste deutsche Marke im Portfolio ist Beck's.

Ausstoß (Mio. Hektoliter): 409,9

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×