Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2012

11:16 Uhr

Breitband-Ausbau

Telekom mietet sich in Netz von Mitbewerber ein

Beim Ausbau des schnellen Breitband-Internets mietet die Deutsche Telekom erstmals das Netz eines lokalen Konkurrenten an. Der Telekommunikationsriese und NetCologne hätten eine entsprechende Kooperation beschlossen, teilten die Unternehmen mit.

Das Zeichen der Deutschen Telekom ist an der Firmenzentrale in Bonn. dapd

Das Zeichen der Deutschen Telekom ist an der Firmenzentrale in Bonn.

Köln/BonnDer international tätige Telekommunikations-Konzern und der in Köln ansässige Anbieter NetCologne könnten demnach gegenseitig ihre Infrastruktur nutzen, so die Kooperationspartner am Montag. Der Telekom stehen demnach die Glasfaseranschlüsse von NetCologne offen, die bis in die Häuser von Endkunden reichen. Im Gegenzug will der lokale Anbieter der Mitteilung zufolge sogenannte VDSL-Anschlüsse der Telekom mieten.

Kunden können so bei einem Unternehmen Internetanschlüsse buchen, die auf der Infrastruktur des anderen basieren. "Diese Vereinbarung ist ein wichtiger Schritt für die weitere Marktentwicklung. Wir sind stolz darauf, als erstes Unternehmen in Deutschland eine solche Einigung mit der Telekom geschlossen zu haben", erklärte Hans Konle, Sprecher der NetCologne-Geschäftsführung. Niek Jan van Damme, Vorstand der Telekom für das Deutschland-Geschäft, betonte dazu laut Mitteilung: "Durch die gegenseitige Nutzung der Infrastruktur wird der Ausbau schneller rentabel, weil die Netze gemeinsam besser ausgelastet werden."

Den Hintergrund für die Kooperation bildet der Ausbau eines Netzes für ein schnelles Breitband-Internet, das leistungsfähiger als bisherige Standards ist und beispielsweise zeitgleich Internetfernsehen in HD-Qualität, Internetnutzung und Internettelefonie ermöglichen soll. Über längere Distanzen ist VDSL auf Glasfaserkabel angewiesen, in Kupferleitungen reduziert sich ab bestimmten Entfernungen die Leistungsfähigkeit. Die Telekom hat zwar ein Glasfasernetz für längere Strecken, das Verteilernetz auf den letzten Metern bis zu den Häusern besteht aber meist aus Kupfer. NetCologne dagegen hat auch dort Glasfaserkabel.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×