Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.04.2011

11:36 Uhr

Brian Sullivan

Sky-Chef bekommt trotz hoher Verluste Millionen-Gehalt

Obwohl der Bezahlsender Sky im letzten Quartal 2010 einen Verlust von 407 Millionen Euro gemacht hat, verdiente Vorstandschef Brian Sullivan drei Millionen Euro. Den Sender sehe er auf einem guten Weg, sagte Sullivan.

Sky-Vorstandsvorsitzender Brian Sullivan. Quelle: dapd

Sky-Vorstandsvorsitzender Brian Sullivan.

München Der Chef des defizitären Bezahlsenders Sky Deutschland, Brian Sullivan, hat in seinem ersten Amtsjahr gut drei Millionen Euro verdient. Das geht aus dem Geschäftsbericht 2010 hervor, der zur Hauptversammlung am Freitag in München veröffentlicht wurde.

Der von Medienzar Rupert Murdoch kontrollierte Konzern hatte im letzten Viertel 2010 zwar bei den Abo-Zahlen deutlicher als erwartet zugelegt, aber dennoch einen Verlust von 407 Millionen Euro verbucht. Auch in diesem Jahr werden die Zahlen rot bleiben. Murdochs News Corp. hält 49,9 Prozent an Sky.

Sullivan hatte im April 2010 die Führung des früheren Premiere übernommen und dem Bezahlsender einen Strategiewechsel verordnet. Das nötige Geld pumpte Murdochs News. Corp unter anderem mit einer Kapitalerhöhung und Darlehen in das Unternehmen - bisher insgesamt 448 Millionen Euro.

Sullivan sieht den tief in den Miesen steckenden Bezahlsender angesichts der wachsenden Abo-Zahlen auf einem guten Weg. "Aber es gibt noch viel zu tun", sagte der Manager.

Der Sender hatte im letzten Quartal 2010 deutlich mehr neue Kunden gewonnen als zuvor erwartet und rechnet damit, dass sich diese Entwicklung in diesem Jahr fortsetzt. "Sky befindet sich allerdings nach wie vor am Beginn seiner strategischen Neuausrichtung und hat noch viele Aufgaben zu bewältigen", heißt es im Geschäftsbericht für das vergangene Jahr.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×