Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.08.2013

21:29 Uhr

Britische Buchmacher

Microsoft-Nachfolge hat in Wettbüros Konjunktur

Wer wird nach der Rücktrittsankündigung von Steve Ballmer demnächst Microsoft führen? Über diese Frage spekuliert nicht nur die IT-Branche. Der größte britische Wettanbieter Ladbrokes macht daraus ein lukratives Spiel.

Abschied von Ballmer

Wie geht es weiter bei Microsoft?

Abschied von Ballmer: Wie geht es weiter bei Microsoft?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

LondonNur wenige Tage nach der Rücktrittsankündigung von Microsoft-Chef Steve Ballmer machen die britischen Buchmacher das Rätselraten um dessen Nachfolge zu ihrem Geschäft. Der größte Wettanbieter des Landes, Ladbrokes, startete das Rennen.

Bisher führt Nokia-Chef Stephen Elop mit einer Wahrscheinlichkeit von 5/1 die 26 Namen zählende Kandidatenliste an. Der 49-jährige Elop kennt sich bei dem weltgrößten Softwarekonzern aus. Bevor er zu dem finnischen Handykonzern kam, leitete der Kanadier bei Microsoft die Geschäftskunden-Sparte.

Zählbaren Erfolg kann er allerdings nicht vorweisen. Der einstige Branchenprimus Nokia kämpft unter seiner Führung mit dem Überleben. Der Marktanteil ist auf drei Prozent geschrumpft, während Samsung und Apple das Smartphone-Geschäft fast unter sich ausmachen.

Neben Elop sind noch andere bekannte Manager im Spiel. Der interne Kandidat von Microsoft, der bisher fürs operative Geschäft zuständige Kevin Turner, liegt bei Ladbrokes bisher an zweiter Stelle. Den dritten Platz nimmt bisher der frühere Microsoft-Manager Steve Sinofsky ein, der die Firma im November verlassen hat.

Auf ihn folgt die erste Frau: Julie Larson-Green, die bei Microsoft das Geräte-Geschäft verantwortet. Doch auch die Namen Bill Gates und Tim Cook werden gehandelt. Allerdings halten es die meisten für sehr unwahrscheinlich, dass der legendäre Microsoft-Gründer oder der Apple-Chef das Zepter übernehmen.

Wettanbieter wie Ladbrokes, deren Geschäft hauptsächlich aus Sportwetten besteht, versuchen mit Nischen-Wetten zahlungskräftigere Kunden zu erreichen. In Großbritannien und Irland hat dies Tradition.

Der 57-jährige Ballmer hatte vergangenen Freitag überraschend angekündigt, sich innerhalb eines Jahres von der Konzernspitze zurückzuziehen. Die Nachricht vom Führungswechsel wurde an der Börse mit heller Freude aufgenommen: Microsoft-Aktien legten rund sieben Prozent zu. Analysten bezeichneten den Schritt als überfällig.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×