Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.06.2011

11:16 Uhr

Browsergames

ProSiebenSat.1 kauft Onlinespiele-Anbieter

ProSiebenSat.1 investiert in Online-Spiele und übernimmt den Anbieter burda:ic. Die Sendergruppe will in Zukunft zu den Top drei Anbietern für Internetspiele in Europa gehören.

Die ProSiebenSat.1 Media AG in Unterföhring bei München. Quelle: dapd

Die ProSiebenSat.1 Media AG in Unterföhring bei München.

ProSiebenSat.1 will zu einem der führenden Anbieter von Online-Spielen in Europa werden und übernimmt über seine Digital-Tochter den Spiele-Anbieter burda:ic. Die Plattform „alaplaya“ des Spiele-Verlags zählt nach Angaben des TV-Unternehmens rund sieben Millionen registrierte Nutzer. Bei der Covus Games, einem Berliner Portalbetreiber für Browsergames, steigt ProSiebenSat.1 über die Tochter ProSiebenSat.1 Digital zudem mit einer Mehrheitsbeteiligung ein.

„Weltweit ist die Online-Games-Branche das am schnellsten wachsende Segment in der Unterhaltungsindustrie“, sagte Thomas Ebeling, Vorstandsvorsitzender der ProSiebenSat.1 Group laut einer Mitteilung von Donnerstag. Ziel des Senders sei es, einer der drei führenden Anbieter in Europa zu werden.

Die Plattform browsergames.de der Berliner Covus Games ziehe bereits monatlich 1,8 Millionen Besucher an, hieß es. ProSiebenSat.1 Digital wird zunächst 51 Prozent der Gesellschaft übernehmen, die restlichen Anteile sollen im Jahr 2013 an die TV-Gruppe übergehen. Über den Kauf von burda:ic erhofft sich der Sender unter anderem, sich international als attraktiver Vermarkter aufstellen zu können. Mit browsergames.de der Cobus Games will das Unternehmen auch sein Angebot mit redaktionellen Themen rund um Games erweitern.

Bislang betreibt der Sender die Online-Portale SevenGames.de und SAT1Spiele.de. Online- und Browser-Spiele gelten als besonders werberelevant und werden zunehmend auch bei einer breiten Bevölkerungsschicht populär. Marktforscher gehen davon aus, dass sich die jährlichen Umsätze mit Spieleportalen von gegenwärtig weltweit 7,3 Milliarden Dollar bis 2014 verdoppeln dürften.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×