Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.07.2013

02:06 Uhr

Bücher

Bertelsmann-Chef plant weitere Zukäufe

Nach der Fusion seiner Buchsparte Random House mit Penguin gehört Bertelsmann der weltgrößte Buchverlag. Doch größer geht immer: Vorstandschef Thomas Rabe plant weitere Zukäufe in Milliardenhöhe.

Der Bertelsmann-Konzern plant nach der Fusion seiner Buchsparte Random House mit Penguin weitere Zukäufe. ap

Der Bertelsmann-Konzern plant nach der Fusion seiner Buchsparte Random House mit Penguin weitere Zukäufe.

BerlinDer Bertelsmann-Konzern plant nach der Fusion seiner Buchsparte Random House mit Penguin weitere Zukäufe. Für das zweite Halbjahr wolle er „die ein oder andere Transaktion“ nicht ausschließen, sagte Vorstandschef Thomas Rabe der „Süddeutschen Zeitung“ (Dienstagsausgabe) nach einem Vorabbericht. „Wir können in den nächsten drei Jahren mehrere Milliarden Euro einsetzen – in unsere bestehenden Kerngeschäfte und die Wachstumsbereiche Musik, Bildung und Business-Informationen“, sagte Rabe dem Blatt weiter. Die Finanzierung stehe nach dem Verkauf von RTL-Aktien.

Bertelsmann wolle sich wieder auf Medien konzentrieren und wachsen. „Wir haben uns im Durchschnitt ein Umsatzwachstum von fünf bis sieben Prozent pro Jahr vorgenommen. Nächstes Jahr wollen wir einen Umsatz von etwa 18 Milliarden Euro erreichen, und dann sind die 20 Milliarden auch nicht mehr weit“, sagte Rabe.

Am Montag hatten Bertelsmann und die britische Mediengruppe Pearson die Gründung des weltgrößten Buchverlags Penguin Random House perfekt gemacht. Gemeinsam wolle man künftig in schnellwachsende Märkte wie China, Indien oder Brasilien und in neue Geschäfte investieren, hatten beide Unternehmen angekündigt.

Der Schulterschluss bringt den beiden Medienkonzerne zudem mehr Schlagkraft gegenüber Konkurrenten wie Amazon, Apple und Google.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×