Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.06.2015

09:26 Uhr

Büro in Johannesburg

Facebook will Afrika erobern

Facebook will sein Wachstum in Afrika forcieren und eröffnet im nächsten Monat ein Büro in Johannesburg. Der Kontinent sei wegen seiner Wachstumsmöglichkeiten sehr lukrativ, sagt eine Managerin.

Rund 120 Millionen Menschen auf dem afrikanischen Kontinent nutzen bereits das Online-Netzwerk Facebook. dpa

Facebook hat Afrika im Blick

Rund 120 Millionen Menschen auf dem afrikanischen Kontinent nutzen bereits das Online-Netzwerk Facebook.

New YorkFacebook nimmt Afrika ins Visier. Um das Wachstum auf dem Kontinent zu forcieren, eröffnet das Online-Netzwerk im nächsten Monat ein Büro in Südafrikas Metropole Johannesburg, wie die für die Region zuständige Managerin Nicola Mendelsohn dem Finanzdienst Bloomberg sagte.

Von mehr als einer Milliarde Menschen in Afrika nutzten bislang 120 Millionen Facebook, heißt es in dem Bericht. Das Unternehmen habe es dort zwar wegen der vergleichsweise schwachen Internetverbreitung schwerer, Fuß zu fassen. Afrika sei aber wegen seiner Wachstumsmöglichkeiten sehr lukrativ.

Facebook in Zahlen

Tägliche Nutzer

Im Dezember 2015 griffen jeden Tag 1,04 Milliarden Nutzer auf den Facebook-Dienst zu, davon 934 Millionen von mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets.

Quelle: das Unternehmen.

Monatliche Nutzer

Pro Monat waren es im Dezember 2015 1,59 Milliarden Nutzer bei Facebook aktiv, 14 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Videos

Täglich werden über vier Milliarden Videos auf der Facebook-Plattform abgerufen.

Kurznachrichten

Nutzer von Facebook-Apps verschicken täglich 45 Milliarden Kurzmitteilungen. Dem Konzern gehört neben dem Facebook Messenger auch der Dienst WhatsApp.

Instagram

Die Foto-Plattform Instagram wird jeden Monat von 400 Millionen Nutzern besucht.

Zumal sich Facebook in anderen großen Märkten wie Russland oder China wegen der Dominanz heimischer Rivalen und Zensur schwertue.

Um die Kosten für den Datenverkehr zu senken und auch in Gegenden mit schlechtem Internetempfang verfügbar zu sein, werde Facebook in Afrika Partnerschaften mit Mobilfunk-Anbietern eingehen.

Zudem solle eine App eingeführt werden, die weniger Daten braucht und somit in Gegenden mit schwacher Internetverbindung besser läuft.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×