Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.10.2013

03:19 Uhr

Bundeskartellamt

„Der Fall Funke/Springer ist kein Selbstläufer“

Der Axel-Springer-Verlag will sich von Blättern wie "Hörzu", "Bild der Frau" und dem "Hamburger Abendblatt" trennen. Die Funke-Gruppe steht als Käufer bereit. Das Kartellamt will den Deal besonders genau prüfen.

Der geplante Verkauf von Zeitschriften und Zeitungen des Axel-Springer-Verlags an die Funke-Mediengruppe wird vom Bundeskartellamt genau untersucht. Reuters

Der geplante Verkauf von Zeitschriften und Zeitungen des Axel-Springer-Verlags an die Funke-Mediengruppe wird vom Bundeskartellamt genau untersucht.

MünchenDas Bundeskartellamt will den geplanten Verkauf von Zeitschriften und Zeitungen des Axel-Springer-Verlags an die Funke-Mediengruppe ganz genau prüfen. Dies kündigte Behördenchef Andreas Mundt in der "Süddeutschen Zeitung" (Freitagsausgabe) an. "Der Fall Funke/Springer ist kein Selbstläufer", sagte er.

"Das ist ein Fall von erheblichem Gewicht - nicht nur mit Blick auf die beiden beteiligten Unternehmen", sagte der Präsident des Bundeskartellamtes weiter. "Wir werden das intensiv prüfen. Der Fall betrifft eine Vielzahl von Märkten und darunter einige, die man sich aus Wettbewerbssicht sehr genau ansehen muss." Die Wettbewerbshüter wollen sich Mundt zufolge vor allem mit drei Bereichen befassen: dem Markt für überregionale Anzeigen in Zeitungen, verschiedenen regionalen Anzeigenmärkten und den Märkten für Programmzeitschriften.

Die Funke Gruppe – Zeitungen, Illustrierte und Anzeigenblätter

Historie der Gruppe

Die WAZ wurde 1948 von Erich Brost und Jakob Funke gegründet. 2012 hatte Petra Grotkamp, eine Tochter Funkes, den Brost-Anteil übernommen und hält 66,6 Prozent. Für den Anteil soll sie 500 Millionen Euro gezahlt haben, das wurde aber nie bestätigt. Nach der Übernahme benannte sich das Unternehmen von „WAZ Mediengruppe“ in „Funke Mediengruppe“ um.

Die NRW-Titel der Gruppe

Die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ WAZ ist der prominenteste Titel der Funke Mediengruppe. In Nordrhein-Westfalen sind es neben der WAZ noch „Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung“ NRZ, „Westfalenpost“ und „Westfälische Rundschau“.

Im Januar überraschte das Medienhaus seine Leser und die Branche damit, dass die Redaktion der „Westfälischen Rundschau“ geschlossen und 120 Stellen abgebaut wurden. Die Zeitung existiert aber weiter - die Inhalte kommen jetzt von den Schwester-Blättern, aber auch von Konkurrenten wie den „Ruhr Nachrichten“. Das Management begründete den Schritt damit, den Titel trotz Kostendrucks erhalten zu wollen.

Die wichtigsten Zeitungstitel außerhalb von NRW

Außerhalb von NRW kommen noch die Thüringische Zeitungsgruppe mit „Thüringer Allgemeine“, „Ostthüringer Zeitung“ und „Thüringische Landeszeitung“ sowie die „Braunschweiger Zeitung“ hinzu. In Österreich ist die Gruppe an „Kronen Zeitung“ und „Kurier“ beteiligt.

Publikumszeitschriften

Dass die Gruppe auch „Gong“, „Frau im Spiegel“, „Landidee“, „TV direkt“ und viele andere Illustrierte publiziert, ist weniger bekannt. In der Essener Zentrale jedenfalls füllen die Blätter aus dem eigenen Haus ein ganzes Regal.

Gesamtauflage und Umsatz

Insgesamt erscheinen bei Funke 30 Tages- und Wochenzeitungen, 170 Illustrierte und Fachzeitschriften sowie Anzeigenblätter und Kundenzeitschriften. Die deutschen Tageszeitungen haben eine Auflage von knapp 1,1 Millionen. Der Funke-Umsatz lag 2011 bei 1,1 Milliarden Euro. In Deutschland hat die Gruppe 6000 Mitarbeiter.

Der Axel-Springer-Verlag will sich von renommierten Zeitschriftentiteln wie "Hörzu" und "Bild der Frau" trennen und auch die Regionalzeitungen "Berliner Morgenpost" und "Hamburger Abendblatt" verkaufen. Die Funke-Gruppe (ehemals WAZ) will dafür insgesamt 920 Millionen Euro zahlen. Die beiden Verlage haben bereits einen rechtsverbindlichen Vorvertrag geschlossen. Umgesetzt werden soll der Verkauf zum 1. Januar. Voraussetzung ist aber die Zustimmung des Bundeskartellamts.

Von

afp

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Freidenker

18.10.2013, 06:21 Uhr

Das Bundeskartellamt ist genauso korrupt wie alle anderen, die einer Oberschicht angehören.

Medien sollten aufhören solch einen Blödsinn zu schreiben!

Faste JEDER MENSCH IST KÄUFLICH ODER ERPRESSBAR IN EINEM SYSTEM, WELCHES NUR AUF GELD BASIERT UND KEINE WERTE UND MORAL MEHR HAT!

Interessant wie die großen Medien Artikel aus dem Hut zaubern um die Wahrheit zu verschleiern.

Account gelöscht!

18.10.2013, 09:29 Uhr

Die deutschen Medien werden sowieso aus New York und der City-of-London (Fleetstreet) gesteuert. Wie sie sich untereinander strukturieren ist völlig belanglos, ebenso wie die Bemühungen des Kartellamts den ANSCHEIN einer diversifizierten Meinungsbildung in Deutschland zu wahren.

Wer es nicht glaubt, der sollte mal in Richtung internationale Medienkonzerne, "Gedankenkontrolle", "Medienkontrolle", "Medienkonzentration"... recherchieren.

Hier eine kleine Kostprobe:

http://www.youtube.com/watch?v=ZtcLz-pNTN4&feature=player_embedded

"Andreas von Bülow gehörte viele Jahre der Parlamentarischen Kontrollkommission der Nachrichtendienste an. Hier spricht er über die deutschen Medien, die allesamt nach 1945 gegründet, amerikanische Presse-Lizenzen bekommen, Verträge über nur positive Berichterstattung über USA und Israel unterschrieben und von CIA geleitet wurden."

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×