Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2010

11:19 Uhr

Bundeskartellamt

Verleger legen Beschwerde gegen Google ein

Die deutschen Zeitungs- und Zeitschriftenverleger gehen beim Bundeskartellamt gegen den Suchmaschinengiganten vor. Google erklärte, dass das Bundeskartellamt das Internet-Unternehmen über die Beschwerden von Wettbewerbern informiert habe.

Verlage beschweren sich formal über Google. dpa

Verlage beschweren sich formal über Google.

HB HAMBURG/BERLIN. Im andauernden Streit um Internet-Inhalte werfen die deutschen Verleger dem Suchmaschinenbetreiber Google Missbrauch seiner Marktmacht vor. Es gebe Anhaltspunkte, dass der Internetkonzern seine Suchergebnisse wettbewerbswidrig und nicht fair präsentiere, verlautete am Montag auf dpa-Anfrage aus Verlegerkreisen. Google müsse offenlegen, wie die Suchergebnisse gelistet und nach welchen Kriterien sie sortiert werden. Die Verleger hätten das Bundeskartellamt über diese kartellrechtlichen Fragen informiert; dort werde der Fall nun geprüft. Eine Verlautbarung des Kartellamtes wird für Mittwoch erwartet.

Zuvor hatte am Wochenende Google darüber informiert, dass die Verlegerverbände sich beim Kartellamt beschwert hätten. Google ist mit weitem Abstand Marktführer bei der Internet-Suche: Etwa 90 Prozent aller Suchanfragen in Deutschland laufen über die Suchmaschine des Konzerns.

Den Verlegern geht es um zweierlei: Einerseits wollen sie wissen, wie Google sucht und wie welche Ergebnisse wo platziert werden. Es könnte sein, dass bestimmte Partner von Google bei der Darstellung der Suchergebnisse bevorzugt, also prominenter platziert werden, hieß es von Verlegerseite. So würden diese Internetseiten häufiger angeklickt und bekämen mehr Werbeeinnahmen.

Anderseits fordern die Zeitungs- und Zeitschriftenverlage, dass Google auch für die Kurz-Anzeige der Suchtreffer im Internet, die sogenannten Snippets, ordentlich bezahlen soll. Dafür bekämen die Anbieter der von Google gefundenen Websites so gut wie nichts, während Google schon mit dieser ersten Suche und dem Anzeigen der „Snippets“ über Werbung Geld einnehme.

Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) und der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) monieren seit längerem, dass Google mit den Inhalten der Medienunternehmen im Internet viel Geld verdiene, aber die Verlage zu wenig an den Werbeerlösen beteilige. Auch der Dienst „Google News“ steht dabei in der Kritik: Er präsentiert bei den Top-News nicht nur Überschriften, sondern auch Anreißer, so dass viele Nutzer gar nicht mehr den Artikel selbst anklicken müssen. So könnten den Verlagen als Anbieter dieser Artikel Klicks und eben Werbeeinnahmen verlorengehen.

Google-Deutschland-Sprecher Kay Oberbeck hatte am Wochenende erklärt, dass das Kartellamt den Internetkonzern um eine Stellungnahme gebeten habe. Danach werde es über die Einleitung eines förmlichen Verfahrens entscheiden. „Wir sind natürlich gern bereit, dem Bundeskartellamt unsere Produkte und Geschäftspraktiken zu erklären, und wir sind davon überzeugt, dass sie den deutschen und europäischen Gesetzen entsprechen“, hatte Oberbeck gesagt. Neben den Verlegerverbänden sollen auch die Microsoft-Tochter Ciao und der Kartendienst-Anbieter Euro-Cities bei der Kartellbehörde vorstellig geworden sein.

Google habe im vergangenen Jahr weltweit 4,2 Mrd. Euro an Inhalte-Anbieter gezahlt, ergänzte Oberbeck. Der VDZ betonte hingegen, die deutschen Verleger hätten 2009 nur einen niedrigen zweistelligen Millionenbetrag von Google bekommen - für die komplette Nutzung aller Inhalte über die Suchmaschine. Andererseits verdiene Google über Werbung, die bei einer normalen Suche neben den Ergebnissen platziert wird, in Deutschland rund 1,2 Mrd. Euro jährlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×