Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.06.2011

11:52 Uhr

Burda

Digitalgeschäft überflügelt Printerlöse

Burdas Umsatz auf den Printmarkt in Deutschland schrumpft, aber dafür kann der Verlag mit seinen Digitalangeboten einen Umsatzsprung von 19 Prozent verzeichnen.

Das Netzwerk Xing gehört zu Burda. Quelle: dpa

Das Netzwerk Xing gehört zu Burda.

MünchenBurda erlöst mit seinem Digitalgeschäft inzwischen mehr Geld als im klassischen Verlagsgeschäft in Deutschland. Während der Umsatz im heimischen Printgeschäft 2010 um 3,3 Prozent auf 586,6 Millionen Euro schrumpfte, legten die Erlöse der Burda Digital GmbH um satte 19 Prozent auf fast 604 Millionen Euro zu, wie das Medienhaus mitteilte.

Zu der Gesellschaft gehören etwa das Netzwerk Xing, unter dem Dach von Tomorrow Focus zudem Portale wie Elite Partner, Holiday Check und das Magazin Focus Online. Ebenfalls kräftig gewachsen ist das Printgeschäft im Ausland, dessen Umsatz um 15,6 Prozent auf knapp 397 Millionen Euro kletterte.

Insgesamt hat sich das Medienhaus nach Einbußen in der schweren Wirtschaftskrise im vergangenen Jahr weiter deutlich erholt. Der Umsatz wuchs um 8,4 Prozent auf 1,72 Milliarden Euro. „Wir sind zurück auf dem Wachstumspfad und haben eine wirtschaftliche Basis geschaffen, um in den nächsten Jahren mit deutlich erhöhtem Tempo zu wachsen“, sagte Burda-Vorstandschef Paul-Bernhard Kallen der Mitteilung zufolge.

In Deutschland verkaufte Burda („Bunte“, „Focus“, „Chip“) im vergangenen Jahr rund 350 Millionen Zeitschriften. Insgesamt erscheinen hierzulande 77 Titel.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×