Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.05.2013

01:01 Uhr

Business-Netzwerk

LinkedIn macht Gewinnsprung, Aktie dennoch im Keller

LinkedIn wird nun von mehr Menschen genutzt als der Kurznachrichtendienst Twitter. Außerdem konnte das Business-Netzwerk im ersten Quartal einen Gewinnsprung vorweisen. Die Aktie verlor dennoch dramatisch.

In Mountain View vor dem Hauptsitz von LinkedIn. ap

In Mountain View vor dem Hauptsitz von LinkedIn.

Mountain ViewDer amerikanische Xing-Rivale LinkedIn legt ein atemberaubendes Tempo an den Tag. Im ersten Quartal schoss der Umsatz um 72 Prozent auf 325 Millionen Dollar (249 Mio Euro) in die Höhe. Davon blieben als Gewinn unterm Strich 23 Millionen Dollar übrig - fast fünfmal so viel wie im Vorjahreszeitraum.

Es handele sich um Rekordergebnisse, erklärte Firmenchef Jeff Weiner am Donnerstag am Sitz im kalifornischen Mountain View. LinkedIn ist ein auf Geschäftskontakte ausgerichtetes Online-Netzwerk mit inzwischen 218 Millionen Mitgliedern. Einnahmequellen sind etwa Gebühren für Premium-Mitgliedschaften oder die Personalsuche.

Dennoch konnte das Netzwerk die hohen Branchenerwartungen nicht erfüllen. Der Umsatzausblick für das laufende zweite Quartal enttäuschte die Experten gleich derart, dass die Aktie außerbörslich um zehn Prozent nachgab.

LinkedIn stellte am Donnerstagabend nach US-Börsenschluss einen Umsatz zwischen 342 Millionen und 347 Millionen Dollar in Aussicht. Experten hatten aber zuletzt im Schnitt knapp 360 Millionen Dollar erwartet.

Experten sagten, der Erfolg des Unternehmens werde der Aktie nun zum Verhängnis. „LinkedIn hat im vierten Quartal einen wirklich deutlichen Sprung gemacht. Der Markt hat daher für das erste Quartal und darüber hinaus etwas ähnliches erwartet“, erklärte Analyst Kerry Rice von Needhahm & Co.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×