Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.03.2013

17:58 Uhr

Carzapp, Airbnb & Co.

Das Krümelmonster hinter meinem Steuer

VonChristof Kerkmann

Unser Auto, unser Bett, unser Werkzeug: Plattformen wie Carzapp, Airbnb oder Frents wollen Nutzer überzeugen, ihr Hab und Gut mit anderen zu teilen. Aber wie schützt man sich vor Dreck und Dellen, die Mieter machen?

Die Tür öffnet sich auf Knopfdruck: Carzapp will das Teilen eines Autos möglichst komfortabel gestalten. dpa

Die Tür öffnet sich auf Knopfdruck: Carzapp will das Teilen eines Autos möglichst komfortabel gestalten.

DüsseldorfDer größte Gegner von Oliver Lünstedt ist das Misstrauen. Der Wirtschaftsingenieur baut mit einem Kompagnon den Carsharing-Dienst Carzapp auf. Mitglieder sollen darüber schon bald ihr Auto an andere vermieten können – und sich darauf verlassen können, dass sich keine Krümelmonster oder Raser hinters Steuer setzen. „Wir tun alles, damit Vertrauen geschaffen wird“, sagt der Firmengründer.

Carzapp steht für einen Trend: Immer mehr Online-Portale wollen die Nutzer davon überzeugen, mit anderen zu teilen, ob Auto oder Wohnung, Bohrmaschine oder Kinderwagen und sogar Essen, Kleidung oder Schmuck. Das soll das eigene Konto schonen. Und wenn viele es tun, auch die Umwelt: „Die Portale können helfen, die Ressourcennutzung effizienter zu gestalten“, sagt Alexander Holst, der für die Unternehmensberatung Accenture zum Thema Nachhaltigkeit forscht. Das sei nicht neu, aber Internet und Smartphones gäben dem Thema neuen Schwung.

Was alles geteilt wird

Autos

Die wohl bekannteste Art des Teilens ist das Carsharing: Dutzende Unternehmen sind mittlerweile am Markt. Portale wie Tamyca und Carzapp wollen den Austausch zwischen Privatleuten fördern, die großen Autohersteller und die Deutsche Bahn setzen auf Modelle, die eher der klassischen Vermietung ähneln. Allen gleich ist, dass Nutzer auf den Kauf eines eigenen Autos verzichten können, wenn es nur genügend Leihmöglichkeiten in der Nähe gibt.

Mitfahrgelegenheiten

Fahrgemeinschaften gibt es schon seit Jahrzehnten, doch Online-Portale erleichtern die Suche nach einem Fahrer oder Mitfahrer. Anbieter wie mitfahrgelegenheit.de und mitfahrzentrale.de decken eher lange Strecken ab, das Startup Flinc will auch spontane Fahrten auf kurzen Distanzen ermöglichen.

Unterkünfte

Ob nur eine Couch oder ein ganzes Luxus-Apartment: Diverse Portale vermitteln private Unterkünfte. Rund um das Netzwerk Couchsurfing hat sich eine Community von reiselustigen Nutzern entwickelt, die einander kostenlos für ein paar Nächte Unterkunft gewähren. Wer über Airbnb oder 9flats Zimmer oder Wohnung vermietet, kann durchaus ein paar hundert Euro pro Woche einnehmen.

Arbeitsplätze

Das Stichwort lautet Coworking: Freiberufler und Startups finden sich in Bürogemeinschaften zusammen, Portale wie coworking.de geben Orientierung.

Spielzeug und Kinderkleidung

Kinder wachsen schnell aus ihrer Kleidung heraus – warum also nicht gut erhaltene Hosen und T-Shirts weitergeben? Auf dem Portal kinderbox.de soll das auch online bequem möglich sein. Die Macher von meinespielzeugkiste.de bieten Eltern an, altersgerechtes Spielzeug gegen Gebühr zu mieten. Gefällt es dem Nachwuchs nicht mehr, wird es zurückgeschickt und gegen andere Dinge eingetauscht.

Essen

Instantnudeln mit Schweinefleischgeschmack, Folgemilch für Babys, Brötchen von vorgestern: Auf der Plattform foodsharing.de können Privatpersonen, Händler und Hersteller überschüssige Lebensmittel kostenlos anbieten. Geld soll dabei nicht fließen – Ziel ist, der Verschwendung Einhalt zu gebieten. „Wir wollen den Lebensmitteln damit wieder einen ideellen Wert geben, denn sie sind mehr als bloß eine Ware“, teilen die Macher auf ihrer Website mit.

Bücher, DVDs, Werkzeug

Einige Portale beschränken sich nicht auf einzelne Güter, sondern ermuntern die Nutzer, ihr komplettes Hab und Gut zum Tausch anzubieten – etwa Frents oder WhyOwnIt. Das Einspeisen in die Datenbank soll eine Fotogalerie erleichtern.

Auch wenn die Technologie-Branche auf der Cebit kürzlich propagierte, dass die „Shareconomy“ die Wirtschaft revolutioniere: Bisher ist das Teilen die Ausnahme, nicht die Regel. „Wir sehen ein großes Wachstum, aber auf sehr kleinem Niveau“, sagt Holst. Das lässt sich am Carsharing ablesen, der wohl bekanntesten Art des Teilen: Nach einer Umfrage des Technologie-Branchenverbandes Bitkom haben erst drei Prozent der Internetnutzer schon einmal einen Carsharing-Dienst genutzt – die Zahl der regelmäßigen Fahrer wurde nicht erhoben. Potenzial gibt es vor allem in Großstädten und Ballungsräumen, wo viele Tauschwillige leben.

Eine Konsumrevolution lässt sich nicht so leicht anzetteln. Denn für viele ist es ein abwegiger Gedanke, einem Fremden die eigenen Federn oder das gehegte und gepflegte Cabrio zu überlassen. Deswegen reicht es nicht, wenn die Jungunternehmer eine schicke App samt der Technologie dahinter entwickeln und die Nutzer mit Einsparungen locken: Damit ihr Geschäftsmodell funktioniert, müssen sie das Vertrauen der Nutzer gewinnen. Das sei „beim Teilen eine Art zweite Währung“, sagt Holst.

Cebit-Motto Shareconomy: Ich will nicht teilen!

Cebit-Motto Shareconomy

Ich will nicht teilen!

Die Technologie-Branche ruft auf der Cebit die „Shareconomy“ aus und propagiert das Teilen übers Internet. Über Schwierigkeiten redet sie dabei aber nicht – und auch nicht über die Lust am eigenen Besitz. Ein Kommentar.

Dass es möglich ist, auch zwischen Fremden Vertrauen zu schaffen, will Carzapp demnächst bei einem geschlossenen Test mit 200 Autos zeigen. Dafür haben sich die Gründer die Stadt ausgesucht, in der die digitale Bohème vermutlich am stärksten vertreten ist: Berlin. Das Unternehmen zeigt beispielhaft, auf welche Mechanismen die Tauschportale setzen.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Wolfsfreund

15.03.2013, 18:43 Uhr

"Der größte Gegner von Oliver Lünstedt ist das Misstrauen. [...] Mitglieder sollen darüber schon bald ihr Auto an andere vermieten können – und sich darauf verlassen können, dass sich keine Krümelmonster oder Raser hinters Steuer setzen."
---------------------------
Geht's noch??? Das Fahrzeug ist eine Erweiterung des höchstpersönlichen Lebensbereiches. Man hat's auf die eigene Person optimiert (Spiegel, Sitz, Steuer etc.), es liegen öfter mal persönliche Gegenstände drin wie Terminplaner, Notizbücher, mal'n Taschenbuch o.ä., der Geruch ist vertraut etc. pp. Jedesmal komplett aus- und aufräumen, wenn man die Kiste abstellt? Never!
Alleine schon bei dem Gedanken, es würde jemand in MEINEM Fahrzeug den Gestank nach Rasierwasser oder Parfüm hinterlassen, geschweige denn darin rauchen, bekomme ich die Krise. Außerdem: Aus welchem Anlaß sollte ich einem FREMDEN vertrauen? Na also!

"Immer mehr Online-Portale wollen die Nutzer davon überzeugen, mit anderen zu teilen, ob Auto oder Wohnung, Bohrmaschine oder Kinderwagen und sogar Essen,"
--------------------------
Zum Fahrzeug habe ich schon was gesagt. Fremde in der eigenen Wohnung ist ja noch abartiger (alleine schon der Gedanke, die wühlen in meinen persönlichen Dingen herum oder vergreifen sich an meinen Büchern; und was ist mit Wertgegenständen in der Wohnung? Alles in einen gepanzerten Raum verschließen?) und wie komme ich dazu, mein Essen mit Fremden zu teilen? Wer kommt eigentlich auf solche Schnapsideen? Mal wieder eine dieser unzähligen Internet-Maschen, diesmal der "Teilen"-Hype. *kopfschüttel*
"My home is my castle" und dieser Satz gilt eisern!

Hermosa

15.03.2013, 19:03 Uhr

Perverse Geschäftemacherei mit Wohnraum!


Wohnraum zeitweise( tage-,wochen-, monatsweise ) unterzuvermieten hat Hochchkonjunktur in den Metropolen, wie z.B. München

Dringend benötigter Wohnraum wird dadurch "zweckentfremdet"
und fehlt dem regulären Mietmarkt.
Das wiederum trägt zur Verknappung und damit zur Mietexplosion bei!


Die Gier hält sich auch hier nicht zurück.....

Account gelöscht!

15.03.2013, 22:38 Uhr

@Wolfsfreund

Ich muss Ihnen widersprechen. Ich habe Airbnb bereits genutzt und ich war froh, dass es das gibt. Während meines Umzuges in ein anderes Land konnte ich nicht wie geplant in mein Haus. In ein Hotel wollte ich nicht und habe mich deshalb nach einer Alternative umgeschaut, bin so auf Airbnb gekommen.

Ich hatte Glück und habe übergangsweise eine kleine Wohnung gefunden, mit einer tollen Eigentümerin. Nun gehöre ich nicht zu den Menschen, die randalieren und die Welt kurz und klein schlagen, und die Eigentümerin hat ihre Wohnung in dem Zustand zurück erhalten, wie ich sie übernahm. Ich habe sogar die Endreinigung selber übernommen.

Was ich damit sagen will, es kann auch funktionieren und ich habe mich sehr wohl gefühlt. Eine ausgezeichnete Alternative zum Hotel und vor allem wesentlich günstiger.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×