Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.04.2011

11:00 Uhr

Champions League ab 2012

Zuschlag fürs ZDF schafft viele Verlierer

VonThorsten Giersch

Das ZDF hat den Zuschlag für die Übertragungsrechte der Fußball Champions League ab 2012 erhalten. Sat 1 geht leer aus. Es gibt weitere Verlierer: Den Zuschauer und kleinere Sportarten Ein Kommentar von Thorsten Giersch.

Je mehr die öffentlich-rechtlichen Anstalten für Fußball ausgeben, desto mehr leiden die anderen Sportarten. Quelle: dpa

Je mehr die öffentlich-rechtlichen Anstalten für Fußball ausgeben, desto mehr leiden die anderen Sportarten.

Der FC Bayern München kämpft in diesen Wochen verbissen darum, noch Dritter in der Fußball-Bundesliga zu werden und sich damit wenigstens noch die Teilnahme an der Qualifikationsrunde zur Champions League zu sichern. Nicht nur, weil die "Königsklasse" eine sprudelnde Geldquelle für den Klub ist. Auch weil das Finale im Mai 2012 ausgerechnet in München stattfindet. Übertragen wird es im frei empfangbaren Fernsehen von Sat1 - so wie die jetzt zu ende gehende und auch die gesamte kommende Spielzeit der Champions League.

Nun hat die Uefa und ihre Vermarktungsagentur "Team" entschieden, wer die begehrten Übertragungsrechte in den Jahren danach bis 2015 bekommen wird. In Deutschland hat sich neben dem Bezahlsender Sky das ZDF durchgesetzt. Der konkurrierende Privatsender und bisheriger Inhaber Sat 1 geht leer aus. Pro Saison dürften die Rechte zwischen 45 und 50 Millionen Euro kosten.

Thorsten Giersch ist Teamleiter Unternehmen bei Handelsblatt Online. Quelle: Pablo Castagnola

Thorsten Giersch ist Teamleiter Unternehmen bei Handelsblatt Online.

Dem Sender aus Mainz haben die hohen Zuschauer-Quoten in der begehrten Zielgruppe Appetit auf europäischen Spitzenfußball gemacht. Leider, muss man aus medienpolitischer Sicht deutlich sagen. Denn es gab mehrere Gründe, warum das ZDF nicht zum Zuge hätte kommen dürfen.

So wird das ZDF mit Werbung keinen Cent der Ausgaben refinanzieren. Also muss der Gebührenzahler ran. Nun ist es das gute Recht des öffentlich-rechtlichen Senders, über seine Einnahmen frei zu verfügen. Aber wer 50 Millionen Euro für die Champions League ausgibt, muss woanders sparen. Und das wird das ZDF bei "kleineren" Sportarten tun.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

05.04.2011, 12:45 Uhr

Da setzen die Privaten wieder ihre Propagandamschine in Gang, um über den Zuschlag ans ZDF zu wettern.

Das das "kostenlose" SAT1 die Übertragung durch höhere Preise für alle Bürger (die beworbenen Artikel werden wegen des Werbeetats teurer verkauft!!!) finanziert wird, erwähnt man nicht gern.
Ganz zu schweigen von dem Zeitdiebstahl beim Ansehen der Beiträge. Und dei politische Meinung der Bürger wird bei den privaten auch gleich noch angepasst!!

Kraeftemangel

05.04.2011, 14:03 Uhr

Die Champions-League gehört ins ARD/ZDF.
Seifenopern, Desinformation, Werbung, Trash und Punk ins Private.
Einen schönen Tag.

ADLER

05.04.2011, 17:11 Uhr

die öffentlichen rechtlichen sind doch die größten verbrecher. die verteilen die gebührengelder erstmal großzügig unter ihren funktionären (redakteuren, moderatoren, schauspielrn usw...) auf. da wird für das auf doof machenden blondchen bei wetten dass millionen bezahlt ohnen einen mehrwert der sendung zu bringen, oder sonstige spitzengehälter gezahlt die mit der realität nichts mehr zu tun haben. über dieses banditentum regt sich aber kommischerweise keiner auf.........dummes volk

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×