Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.07.2015

04:29 Uhr

Chinesische Suchmaschine

Investitionen bremsen Gewinn von Baidu

Der Aufbau neuer Geschäfte wirkt sich auf den Gewinn der chinesischen Suchmaschine Baidu aus: Im abgelaufenem Quartal nimmt der nur um drei Prozent zu. Die Aktie des Unternehmens brach nachbörslich ein.

Das Logo von Baidu am Headquarter in Beijing: Der Gewinn im abgelaufenem Quartal ist laut Unternehmen nicht wie erwartet gestiegen, weil das Haus viele Investitionen getätigt hat. Reuters

Beidu

Das Logo von Baidu am Headquarter in Beijing: Der Gewinn im abgelaufenem Quartal ist laut Unternehmen nicht wie erwartet gestiegen, weil das Haus viele Investitionen getätigt hat.

ShanghaiBeim größten chinesischen Internetsuchmaschinen-Betreiber Baidu nagen kostspielige Investitionen am Gewinn. Dieser stieg im abgelaufenen Quartal lediglich um drei Prozent auf 531 Millionen Euro (3,66 Milliarden Yuan), weil das Unternehmen viel Geld in neue Geschäftsbereiche steckt.

Das am Montag nach US-Börsenschluss vom Management mitgeteilte Ergebnis je Aktie lag ebenso unter den Markterwartungen wie die Umsatzprognose für das laufende Quartal von bis zu umgerechnet 2,7 Milliarden Euro. Im vergangenen Vierteljahr kletterten die Erlöse um 38 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro. Im nachbörslichen Börsenhandel brach die Baidu-Aktie um acht Prozent ein.

Das Suchmaschinengeschäft verliert an Ertragskraft. Denn immer mehr Menschen surfen mit ihren Smartphones im Internet, was weniger Werbeerlöse einbringt als bei der Suche via PC. Vor diesem Hintergrund hat Baidu zuletzt Investitionen über 3,2 Milliarden Dollar angekündigt. Damit sollen neue Dienste aufgebaut werden wie der Kauf von Kinokarten, Taxibestellungen und Restaurantreservierungen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×