Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.03.2013

14:08 Uhr

Chip-Joint-Venture

Chef von defizitärem ST-Ericsson tritt ab

Didier Lamouche, der Vorstandsvorsitzende von ST-Ericsson, gibt seinen Posten auf. Erst Ende 2011 war Lamouche an die Spitze des Joint-Venture getreten. Er hatte es nicht geschafft, ausreichend neue Aufträge an Land zu ziehen.

ST-Ericsson braucht einen neuen Chef. Reuters

ST-Ericsson braucht einen neuen Chef.

Stockholm/ParisDer defizitäre Chip-Hersteller ST-Ericsson muss sich einen neuen Chef suchen. Wie ST-Ericsson am Montag mitteilte, wird der Vorstandsvorsitzende Didier Lamouche Ende des Monats das Gemeinschaftsunternehmen des französischen Chip-Konzerns STMicroelectronics und des schwedischen Netzwerkbauers Ericsson verlassen. Er war erst Ende 2011 zu dem Unternehmen gekommen, dessen Zukunft als ungewiss gilt. ST-Ericsson war es nicht gelungen, nach der Talfahrt seines Großkunden Nokia genügend neue Aufträge zu ergattern.

Beide Partner halten 50 Prozent an dem Joint-Venture, aus dem STMicro aussteigen will. Ericsson wiederum will das 2009 gegründete Unternehmen mit 5000 Mitarbeitern nicht komplett übernehmen. Experten rechnen damit, dass ST-Ericsson dichtgemacht wird oder einzelne Bereiche an Konkurrenten wie Intel, Broadcom und Samsung verkauft werden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×