Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.05.2012

09:21 Uhr

Chipausrüster

Süss hebt Jahresprognose an

Nach Rückgängen im letzten Jahr legte der Umsatz wegen steigender Aufträge wieder zu. Nach einem Zukauf hat der Chipausrüster jetzt seine Jahrsprognose angehoben.

Ein DRAM-Chip. Reuters

Ein DRAM-Chip.

München Der bayerische Chipausrüster Süss MicroTec hat seine Jahresprognose nach der Übernahme des US-Konkurrenten Tamarack angehoben. Für das laufende Jahr gehe das Unternehmen aus Garching bei München nun von einem Umsatz von mehr als 155 Millionen Euro aus, teilte Süss am Dienstag mit. Bislang hatte der Hersteller von Chipfertigungstechnik mit rund zehn Millionen Euro weniger gerechnet. Die operative Rendite werde nach wie vor zwischen fünf und zehn Prozent liegen.

Im vergangenen Quartal bekam der Lieferant der schwankungsanfälligen Halbleiterindustrie die beginnende Trendwende bei seinen Kunden zu spüren. Nach Rückgängen gegen Jahresende legte zuletzt der Umsatz verglichen mit dem Vorquartal wieder zu und erreichte mit 31,2 Millionen Euro etwa das Vorjahresniveau. Unter dem Strich rutschte Süss allerdings in die roten Zahlen und verbuchte einen Verlust von 0,2 Millionen Euro nach einem Gewinn von 2,4 Millionen im Vorjahr. Verantwortlich dafür seien unter anderem Währungseffekte, hieß es. Der Auftragseingang des Lithographie-Spezialisten stabilisiere sich. Nach Bestellungen über 39 Millionen Euro im Auftaktquartal werde sich im laufenden Vierteljahr das Orderbuch mit Werten zwischen 30 und 40 Millionen Euro füllen.

Große Chiphersteller wie Intel, Infineon oder Texas Instruments sehen ihre Branche am Beginn eines einsetzenden Aufschwungs, nachdem um die Jahreswende die meisten ihrer Abnehmer ihre Vorratslager geleert haben.


Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×