Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.07.2016

02:02 Uhr

Chipbranche

Analog Devices zahlt Milliarden für Konkurrenz

Analog Devices springt auf die Übernahmewelle in der Chipbranche auf: Das US-Unternehmen will seinen Konkurrenten Linear Technology kaufen. 14,8 Milliarden Dollar soll die Einkaufstour kosten.

In der Chipbranche rollt seit zwei Jahren eine Übernahmewelle. dpa

Immer kleiner, immer besser

In der Chipbranche rollt seit zwei Jahren eine Übernahmewelle.

New YorkIn der Chipbranche kommt es zu der nächsten Großübernahme. Der US-Konzern Analog Devices kündigte am Dienstag den Kauf des heimischen Konkurrenten Linear Technology für rund 14,8 Milliarden Dollar an. Das Unternehmen wolle so sein Geschäft mit Halbleitern ausbauen, die analoge in digitale Signale umwandeln.

Die Technik ist etwa für Smartphones und andere Geräten mit Verbindung zum Internet wichtig. Linear gilt schon seit längerem wegen seiner lukrativen Geschäfte als attraktiver Übernahmekandidat. Analog Devices ist der Deal ein Aufschlag von 24 Prozent auf den Linear-Schlusskurs von Montag wert.

Softbank kauft ARM: Ein Schlüssel zum Internet der Dinge

Softbank kauft ARM

Premium Ein Schlüssel zum Internet der Dinge

30 Milliarden Euro legt der High-Tech-Konzern Softbank für den Chiphersteller ARM hin. Billig ist das nicht, aber eine Investition in die Zukunft. Und das Startzeichen für ein weltweites Wettrennen. Eine Analyse.

Seit rund zwei Jahren rollt eine Übernahmewelle durch die Branche. Hintergrund ist neben einem erbitterten Preiskampf, dass es für die Unternehmen immer schwieriger wird, noch mehr Rechenleistung auf einen Chip zu packen. Stattdessen wird deshalb versucht, die Kosten zu senken - vorzugsweise durch Zukäufe und Fusionen.

Zum anderen müssen die Anbieter ihre Kräfte bündeln, um bei Neuentwicklungen für mobile Geräte nicht ins Hintertreffen zu geraten. So kaufte erst kürzlich der deutsche Infineon -Konzern für etwa 765 Millionen Euro den US-Hersteller Wolfspeed. Der japanische Telekomkonzern SoftBank lässt sich den britischen Chipentwickler ARM sogar umgerechnet 29 Milliarden Euro Kosten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×