Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.05.2015

13:46 Uhr

Chipbranche

Intel bietet 15 Milliarden Dollar für Altera

Für rund 15 Milliarden Dollar will der Chiphersteller Intel Konkurrent Altera übernehmen. Nachdem ein erstes Angebot im April als zu niedrig abgelehnt wurde, hat Intel beim Preis nun offenbar nachgebessert.

Der Chiphersteller Intel bietet 15 Milliarden Dollar für Konkurrent Altera. dpa

Übernahme

Der Chiphersteller Intel bietet 15 Milliarden Dollar für Konkurrent Altera.

BangaloreDie Chip-Hersteller Intel hat einem Zeitungsbericht zufolge in den Fusionsgesprächen mit Altera offenbar draufgesattelt. Intel stehe kurz vor dem Kauf des kleineren Rivalen für rund 15 Milliarden Dollar, berichtete die „New York Post“ am Freitag. Zuletzt hatte die Zeitung über einen Deal im Volumen von möglicherweise mehr als 13 Milliarden Dollar berichtet.

Erst am Donnerstag hatte der Chiphersteller Avago mitgeteilt, den Rivalen Broadcom für 37 Milliarden Dollar kaufen zu wollen. Die Firmen der Branche stehen unter wachsendem Druck: Die von ihnen hergestellten Bauteile werden immer günstiger und es steigt die Nachfrage nach neuen Produkten, die mobile Geräte mit dem Internet verbinden.

„Ein Abschluss ist bis Ende nächster Woche wahrscheinlich“, zitierte die Zeitung eine mit der Sache vertraute Person. Pro Altera-Aktie könnte Intel 54 Dollar bieten, ein Aufschlag von 15 Prozent auf den Donnerstag-Schlusskurs von 46,97 Dollar. Die Gespräche könnten aber noch scheitern. Intel und Altera waren zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Insider hatten im März gesagt, Intel arbeite am Kauf von Altera. Im April hieß es, die Verhandlungen seien wegen Uneinigkeit beim Preis abgebrochen worden. Intel hat Insidern zufolge ein Stillhalteabkommen mit Altera geschlossen, welches am 1. Juni ausläuft, und das dem Chiphersteller danach die Möglichkeit für ein feindliches Übernahmeangebot eröffnet.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×