Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.07.2013

08:32 Uhr

Chipentwickler

Dialog Semiconductor erleidet Gewinnrückgang

Höhere Ausgaben für Forschungs- und Entwicklung haben den Gewinn des Chipentwicklers Dialog Semiconductor im zweiten Quartal gedrückt. Der nach langer Boomphase erstmals wieder geschrumpfte Umsatz trug dem Einbruch bei.

Umkämpfter Markt für Elektrochips: Der Entwickler Dialog Semiconductor erleidet einen Dämpfer bei Umsatz und Gewinn. dpa

Umkämpfter Markt für Elektrochips: Der Entwickler Dialog Semiconductor erleidet einen Dämpfer bei Umsatz und Gewinn.

StuttgartHöhere Ausgaben für Forschungs- und Entwicklung haben den Gewinn von Chipentwickler Dialog Semiconductor im zweiten Quartal halbiert. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen schrumpfte in den Monaten April bis Juni auf 6,1 Millionen Dollar von 13,4 Millionen Dollar vor Jahresfrist, wie das Unternehmen am Dienstag im schwäbischen Kirchheim/Teck mitteilte. Auch der nach langer Boomphase erstmals wieder geschrumpfte Umsatz trug zu dem Gewinneinbruch bei, da die Fixkosten nicht im gleichen Maß wie die Produktion sanken.

Der unter anderem mit ARM aus Großbritannien konkurrierende Konzern verkaufte im zweiten Quartal für 152 Millionen Dollar Chips zur Steuerung des Energieverbrauchs von Mobiltelefonen und Kleincomputern sowie für kabellose Funkverbindungen. Das sind fünf Prozent weniger als im Vorjahresquartal, die selbstgesteckte Prognose wurde damit aber erfüllt. Unter dem Strich verdiente Dialog Semiconductor 2,1 Millionen Dollar, vor Jahresfrist waren es noch 8,5 Millionen Dollar gewesen. Zu dem kräftiger als von Analysten erwartet ausgefallenen Rückgang des Nachsteuergewinns trugen neben dem geringeren Betriebsgewinn auch höhere Zinskosten bei.

Im dritten Quartal rechnet das Unternehmen, das seine Chips bei Auftragsfertigern in Asien produzieren lässt, wieder mit einem Erlöswachstum. Der Umsatz werde in den Monaten Juli bis September auf 190 bis 210 Millionen Dollar von 180 Millionen Dollar im Vorjahr steigen. Dazu würden auch die neu entwickelten Produkte beitragen - darunter Bluetooth-Chips mit geringerem Stromverbrauch, die in Tablet-PC und Smartphones zum Einsatz kommen.

Dialog Semiconductor sei daher für das Umsatzwachstum im Gesamtjahr 2013 „zuversichtlich“, teilte der Vorstand mit. Zu Jahresbeginn hatte Vorstandschef Jalal Bagherli einen prozentual zweistelligen Umsatzzuwachs im laufenden Jahr auf deutlich mehr als 900 Millionen Dollar in Aussicht gestellt.

Zusätzlich zum organischen Umsatzwachstum rechnet der Chipentwickler im dritten Quartal mit Erlösbeiträgen von 18 bis 20 Millionen Dollar durch die jüngste Übernahme des US-Konkurrenten iwatt, mit dessen Hilfe Dialog Semiconductor die Kundenbasis verbreitern will. Die Übernahme kostete das Unternehmen rund 310 Millionen Dollar, die aus den Einnahmen einer Wandelanleihe und mittels Kredit finanziert wird.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×