Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.02.2012

11:19 Uhr

Chipentwickler

Dialog Semiconductor verfehlt Erwartungen

Ein deutlicher Gewinnsprung reicht den Analysten nicht aus: Der auch für Apple tätige Chipentwickler Dialog Semiconductor hat trotz enorm gestiegener Umsätze die Erwartungen der Börse nicht erfüllt.

Nahaufnahme eines Computerchips. dpa

Nahaufnahme eines Computerchips.

StuttgartDer Chipentwickler Dialog Semiconductor hat trotz deutlicher Geschäftszuwächse im Zuge der guten Nachfrage nach Smartphones und Tablet-PCs die Erwartungen der Börse verfehlt. Für das Geschäftsjahr 2011 wies das Unternehmen am Mittwoch einen Überschuss von 55,8 Millionen Dollar aus, nach 42,5 Millionen Euro vor Jahresfrist. Analysten hatten dem für Samsung, Panasonic, Bosch und Apple tätigen Unternehmen angesichts des deutlich gewachsenen Umsatzes mehr zugetraut und im Schnitt einen Reingewinn von 59,8 Millionen Dollar erwartet.

Der Umsatz kletterte 2011 um 78 Prozent auf 527,6 Millionen Dollar. Der Chipdesigner mit rund 650 Mitarbeitern punktete bei den Kunden mit seinen energiesparenden Steuerungselementen, die vor allem in tragbaren Geräten eingebaut werden. Auch beim britischen Konkurrenten ARM liefen die Geschäfte im vergangenen Jahr glänzend.

Durch die Übernahme des Wettbewerbers SiTel hatte sich Dialog Semiconductor 2011 zudem in den Markt für schnurlose Festnetztelefone und Kurzstrecken-Funktechnik eingekauft. Durch den harten Preiskampf bei Smartphones und Tablet-PCs, Engpässe in der Halbleiter-Produktion und steigende Materialpreise kam indes die Marge unter Druck.

Die operative Rendite schmolz 2011 auf 11,7 Prozent, im Vorjahr waren noch 15,3 Prozent des Umsatzes als Betriebsgewinn erwirtschaftet worden. Der Margendruck werde zunächst noch anhalten, stellte der Vorstand im Geschäftsbericht in Aussicht.

Im weiteren Jahresverlauf werde sich die Bruttomarge jedoch allmählich verbessern. Der Umsatz werde 2012 kräftig steigen, im ersten Quartal dieses Jahres seien Erlöse von 160 bis 166 Millionen Dollar (Vorjahr: 98,5 Millionen Dollar) zu erwarten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×