Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.09.2011

09:14 Uhr

Chipentwickler

Geschäfte bei Dialog brummen

Der Chipentwickler Dialog Semiconductor rechnet kurz vor Ende des dritten Quartals mit einem Rekordumsatz von 137 bis 140 Millionen Euro. Grund sei eine überraschend hohe Nachfrage. .

Die Insolvenz von BenQ Mobile brachte zusätzlich Geld. ap

Die Insolvenz von BenQ Mobile brachte zusätzlich Geld.

MünchenDie Geschäfte des Chipentwicklers Dialog Semiconductor laufen unerwartet gut. Das schwäbische Unternehmen verzeichne eine überraschend hohe Nachfrage nach seinen Produkten, die sich in einer Umsatzsteigerung für das dritte Quartal 2011 niedergeschlagen hätten, teilte Dialog am Mittwoch mit. Kurz vor Ende des Quartals rechnet Dialog mit einem Rekordumsatz von 137 bis 140 Millionen Euro. 

Zudem schneite dem Halbleiterspezialisten noch unerwartet zusätzlich Geld ins Haus: Aus dem Insolvenzverfahren des einstigen Handybauers BenQ Mobile habe Dialog noch zwei Millionen Dollar Ausstand erhalten. Der Geldsegen erhöhe die Bruttomarge im laufenden Vierteljahr somit um einen Prozentpunkt. 

Im dritten Quartal des Vorjahres hatte Dialog noch knapp 80 Millionen Dollar umgesetzt. Das Unternehmen aus Kirchheim/Teck entwirft stromsparende Chips zur Steuerung von Bildschirmen, Audio-Geräten und Funktechnik, die dann von Auftragsfertigern produziert werden. Die weiter wachsende Poularität von Smartphones und Tablet-Computern hatte Dialog in der jüngeren Vergangenheit einen Absatzboom beschert.

 

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×