Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.10.2015

03:29 Uhr

Chiphersteller

AMD baut 500 Stellen ab

Computer verkaufen sich nicht mehr so gut, das bekommen auch die Chiphersteller zu spüren. AMD hat bereits begonnen, Prozessoren für Spielekonsolen zu bauen – und geht nun einen weiteren Schritt beim Umbau.

Vor dem Hauptsitz von Advanced Micro-Devices (AMD) im kalifornischen Sunnyvale. dpa

AMD

Vor dem Hauptsitz von Advanced Micro-Devices (AMD) im kalifornischen Sunnyvale.

BangaloreDer US-Chiphersteller Advanced Micro Devices (AMD) streicht im Rahmen seiner Restrukturierung weltweit 500 Stellen. Das Unternehmen müsse aufgrund der schwachen Nachfrage die Kosten drücken, teilte der Intel -Rivale am Donnerstag nach Börsenschluss mit.

Intel baut wieder Speicherchips: Zurück in die Zukunft

Intel baut wieder Speicherchips

Premium Zurück in die Zukunft

Der Boom der Smartphones zwingt Intel zu einem harten Strategieschwenk. Der Konzern steigt wieder ins Geschäft mit Speicherchips ein. Er ist nicht der einzige Chiphersteller, der neue Wege geht – oder besser: gehen muss.

Im dritten Quartal dürfte eine Sonderbelastung von 41 Millionen Dollar anfallen. Für 2016 erwartet das Unternehmen Einsparungen von rund 58 Millionen Dollar.

Insgesamt beschäftigt AMD rund 9700 Beschäftigte. Das Unternehmen bekam in den vergangenen Jahren die Flaute auf dem PC-Markt und die starke Konkurrenz von Intel deutlich zu spüren. Das im kalifornischen Sunnyvale ansässige Unternehmen setzt nun verstärkt auf Prozessoren für Spielekonsolen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×