Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2014

12:32 Uhr

Chiphersteller

Qualcomm hebt Gewinnprognose an

Der Chiphersteller Qualcomm kann glänzende Zahlen vorweisen und sieht im Ausbau des Turbo-Internets in China auch glänzende Zukunft. Doch die Nachfrage nach teuren Smartphones sinkt, Schwellenländer lösen alte Märkte ab.

Beim World Economic Forum vergangene Woche konnte er wohl guten Gewissens Optimismus verbreiten: Paul E. Jacobs, CEO von Qualcomm. Reuters

Beim World Economic Forum vergangene Woche konnte er wohl guten Gewissens Optimismus verbreiten: Paul E. Jacobs, CEO von Qualcomm.

San FranciscoFlorierende Geschäfte zum Jahresende stimmen den weltgrößten Smartphone-Chiphersteller Qualcomm optimistisch. Nach einem Umsatzanstieg von zehn Prozent auf 6,6 Milliarden Dollar im abgelaufenen Quartal hob der US-Konzern am Mittwoch seine Gewinnprognose für das Geschäftsjahr bis Ende September leicht an. Das Unternehmen setzt vor allem auf den Ausbau der neuen Hochgeschwindigkeitstechnik LTE in China, in der es führend ist. Hier sei vor allem auch die neue Kooperation von Branchenprimus China Mobile mit dem Qualcomm-Großkunden Apple von Bedeutung, erklärte das Management.

Im ersten Quartal sank der Nettogewinn allerdings um zwei Prozent auf 1,9 Milliarden Dollar. Zwar verkaufte der Konzern mehr Chips als erwartet. Doch bekommt auch Qualcomm zu spüren, dass das Smartphone-Geschäft mit den vorhandenen Geräten in den Industriestaaten weitgehend ausgereizt ist und sich in die Schwellenländer verlagert. Dort sind günstigere Geräte gefragt, die für Hersteller und Zulieferer weniger lukrativ sind.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×