Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.03.2012

08:52 Uhr

Chiphersteller

Samsung nicht an Pleite-Kandidat Elpida interessiert

Der weltgrößte Speicherchip-Hersteller ist nicht an dem insolventen Rivalen Elpida interessiert. Samsungs Halbleiter-Chef Soo brachte aber einen Konkurrenten ins Spiel.

Das Logo des Elektronikkonzerns in Seoul. ap

Das Logo des Elektronikkonzerns in Seoul.

SeoulSpeicherchip-Hersteller Samsung will keine Teile des insolventen Rivalen Elpida übernehmen. „Wir sind nicht daran interessiert, uns Kapazität von Elpida einzuverleiben“, sagte der Halbleiter-Chef des südkoreanischen Konzerns, Jun Dong Soo, am Dienstag.

Er gehe aber davon aus, dass der japanische Konkurrent Toshiba bei dessen heimischen Rivalen zugreifen werde und auch der US-Konzern Micron ein Auge auf Elpida-Teile geworfen habe. Aus einer Allianz der beiden Konzerne könne ein starker Wettbewerber entstehen, auch weil weiter mit schwierigen Bedingungen auf dem Chip-Markt zu rechnen sei.

Elpida hatte Ende Februar Gläubigerschutz beantragt. Der Spezialist für PC-Arbeitsspeicher hatte den Trend zu Tablet-Computern und Smartphones verpasst und litt unter den Überkapazitäten bei klassischen DRAM-Speichern.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×