Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2011

06:52 Uhr

Chiphersteller

Texas Instruments überzeugt Anleger nicht

Der US-Chiphersteller Texas Instruments (TI) hat im abgelaufenen Quartal stark zugelegt. Eine Umsatzprognose für das Jahr 2011 gibt er nicht.

Taschenrechner von Texas Instruments: Der US-Chiphersteller hat Umsatz und Gewinn im Schlussquartal deutlich gesteigert. Quelle: dapd

Taschenrechner von Texas Instruments: Der US-Chiphersteller hat Umsatz und Gewinn im Schlussquartal deutlich gesteigert.

New YorkNach deutlichen Zuwächsen im vergangenen Quartal gab das TI-Management am Montag (Ortszeit) keine Umsatzprognose für 2011 bekannt und sprach lediglich von einer starken Nachfrage nach seinen Chips für Tablet-Computer. Finanzchef Kevin March machte zugleich deutlich, dass sich die Aufträge im Geschäft mit TV-Halbleitern im laufenden Quartal wieder beleben dürften. Hier hatte es zuletzt einen Lieferstau gegeben, weil Elektronikkonzerne zu viele Chips bestellt hatten und zuerst ihre hohen Lager abbauen wollten. Der Konzern, dessen Halbleiter ferner in Handys und Autos eingesetzt werden, kündigte für das laufende Jahr ein achtprozentige Anhebung der Ausgaben für Forschung und Entwicklung an.

Im vierten Quartal stieg der Gewinn auf 942 (Vorjahreszeitraum: 655) Millionen Dollar. Ohne Sonderposten ergab sich ein Ergebnis je Aktie von 64 Cent. Damit übertraf der Konzern die Erwartungen von Analysten um einen Cent. Der Umsatz stieg auf 3,53 (drei) Milliarden Dollar und lag ebenfalls leicht über den Expertenprognosen. Die Ertragskraft wurde nach Konzernangaben allerdings etwas geschmälert, weil die Produktion in neuen Fabriken hochgefahren wurde und die schwache Nachfrage für bestimmte Produkte den Ausstoß in älteren Werken drosselte.

Nach dem traditionell starken Jahresendquartal erwartet TI für das laufende Vierteljahr Rückgänge. Den Gewinn je Aktie sagt der Konkurrent von Intelund Advanced Micro Devices (AMD) mit 54 bis 62 Cent voraus, den Umsatz mit 3,27 bis 3,55 Milliarden Dollar.

Die TI-Aktie gab im nachbörslichen Handel 2,4 Prozent nach. Nach den Worten von Analyst Ed Snyder von Charter Equity Research hätte das Unternehmen stärker zulegen müssen, um den Kurs weiter nach oben zu treiben. Die Titel haben seit September um 46 Prozent zugelegt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×