Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.11.2015

08:24 Uhr

Chiphersteller übertrifft Ziele

Infineon lässt es krachen

VonJoachim Hofer

Deutschlands größter Halbleiterhersteller integriert seinen Milliardenzukauf erfolgreich und schließt das Geschäftsjahr besser ab als erwartet. Doch das soll erst der Anfang sein. Infineon verspricht noch bessere Zeiten.

Experte im Interview

Aktie 15 Prozent im Plus – „Was ist los bei Infineon?“

Experte im Interview: Aktie 15 Prozent im Plus – „Was ist los bei Infineon?“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

MünchenAls Ingenieur gehört Reinhard Ploss einer eher zurückhaltenden Spezies an. Laute Töne sind seine Sache nicht. Mit seiner Prognose fürs abgelaufene Geschäftsjahr, soviel lässt sich jetzt sagen, war der Infineon-Chef einmal mehr viel zu zurückhaltend.

Vor Jahresfrist hatte der Manager gewarnt, durch die Übernahme des Konkurrenten International Rectifier (IR) werde erst einmal die Marge leiden. Es brauche Zeit, die Amerikaner auf das Niveau von Infineon zu heben. An diesem Donnerstag nun hat Ploss die Ergebnisse des am 30. September beendeten Geschäftsjahrs vorgelegt. Es zeigt sich: Es ging alles erstaunlich schnell. „Wir haben unsere Pläne mehr als ein Jahr früher umgesetzt“, äußerte sich Ploss zufrieden.

Expansion in den USA: Infineon im Tal der Technik

Expansion in den USA

Premium Infineon im Tal der Technik

Der Kauf des Rivalen IR hat Infineon im Silicon Valley manche Tür geöffnet. Der Dax-Konzern ist auch in den Besitz einer Chipmanufaktur gelangt, die den Zugang zum Innersten der US-Rüstungsbranche bietet – und zur Nasa.

Im vierten Quartal kam Infineon auf eine operative Marge von knapp 18 Prozent, das sind drei Prozentpunkte mehr, als Deutschlands größter Chiphersteller über einen Branchenzyklus hinweg anstrebt. Wichtiger noch: Die Rendite liegt zwei Prozentpunkte über demselben Zeitraum des Vorjahrs, als International Rectifier noch nicht dazu gehörte.

Vor allem wegen des Kaufs des Konkurrenten aus dem Silicon Valley ist der Umsatz im vierten Quartal um mehr als ein Drittel auf 1,6 Milliarden Euro in die Höhe geschossen. Die Investoren aber dürfte vor allem freuen, dass der Gewinn aus dem operativen Geschäft noch stärker kletterte, und zwar um gut die Hälfte auf 286 Millionen Euro.

Infineon hat IR zu Beginn des Jahres für drei Milliarden Dollar geschluckt. Mit dem Wettbewerber aus Kalifornien hat sich Infineon rund 900 Millionen Euro Umsatz gesichert. Angesichts gigantischer Forschungs- und Entwicklungsausgaben ist Größe in der Chipbranche wichtig.

Die größten Chiphersteller

Ein Milliardenmarkt

Chips stecken in immer mehr Geräten – vom Auto bis zur Smartwatch. Deswegen wächst die Nachfrage. Nach Einschätzung der Marktforschungsfirma Gartner erreichte der weltweite Umsatz mit Halbleitern 2013 rund 315 Milliarden Dollar, ein Plus von 5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Dominator Intel

Intel ist und bleibt die Nummer 1. Der US-Konzern hielt 2013 nach Angaben von Gartner 15,4 Prozent Marktanteil. Der Umsatz sank allerdings um 1 Prozent auf 48,6 Milliarden Dollar, vor allem wegen des schrumpfenden PC-Marktes.

Samsung macht auch in Chips

Samsung ist für seine Smartphones und Fernseher bekannt, doch der südkoreanische Konzern ist auch der zweitgrößte Chiphersteller mit einem Marktanteil von 9,7 Prozent. In den letzten Jahren wuchs Samsung rasant, nicht zuletzt dank des steigenden Bedarfs an Speicherbausteinen (DRAM und NAND). Der Umsatz: 30,6 Milliarden Dollar, ein Plus von 7 Prozent.

Qualcomm wächst dank Smartphones

Der US-Hersteller Qualcomm profitiert vom Smartphone-Boom, mit seinen Prozessoren für die mobilen Geräte sowie mit Komponenten für den Datenturbo LTE steigerte er seinen Marktanteil auf 5,5 Prozent. Umsatz: 17,2 Milliarden Dollar.

Sonstige Anbieter

Mehrere andere Unternehmen machen mit Halbleitern zweistellige Milliardenumsätze: SK Hynix aus Südkorea, Toshiba aus Japan sowie Micron und Texas Instruments aus den USA.

Doch noch etwas zieht den fränkischen Ingenieur Ploss in die amerikanische Westküste: Der Firmenlenker will näher ran an die Technologie-Vorreiter in Kalifornien. Seit der IR-Übernahme beliefert Ploss etwa im großen Stil den Elektroauto-Pionier Tesla. Mehrere Hundert Chips der Deutschen stecken jetzt in jedem Flitzer der Marke aus dem Silicon Valley.

Infineon ist nicht der einzige Halbleiterproduzent, der dieser Tage auf Einkaufstour ist. In der Chipbranche tobt eine regelrechte Übernahmeschlacht. In den vergangenen zwölf Monaten haben die Hersteller weltweit mehr als 90 Milliarden Dollar ausgegeben, um Wettbewerber zu schlucken.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×