Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2010

07:53 Uhr

Chipindustrie

STMicroelectronis spürt anziehende Nachfrage

Zeichen der Hoffnung bei STMicroelectronics. Die Nachfrage nach Computerchips zieht wieder an. Doch das Unternehmen bleibt vorsichtig.

HB PARIS. Der europäische Chiphersteller STMicroelectronics spürt eine steigende Nachfrage. Der Konzern setzte im Schlussquartal 2009 wie seine Konkurrenten Intel und Texas Instruments mehr um als erwartet, geht aber vorsichtig ins neue Jahr. Im ersten Vierteljahr werde der Erlös im Vergleich zum Vorquartal sieben bis 13 Prozent nachgeben. Dies entspreche den üblichen saisonalen Schwankungen, erklärte das französisch-italienische Unternehmen, dessen Produkte unter anderem in der Autoelektronik, Handys und DVD-Playern stecken, am Dienstag.

Im vierten Quartal machte STMicro einen Umsatz von 2,58 Mrd. Dollar bei einer Bruttogewinnspanne von 37 Prozent.

In beiden Punkten übertraf der Konzern leicht die Erwartungen.

Ohne Sonderposten stand unterm Strich ein Verlust von vier Cent je Aktie. Die Kosten der umgesetzten Leistungen stiegen gegenüber dem Vorjahr fast zwölf Prozent auf 1,63 Mrd. Dollar. An der Börse war ein Plus von 2,2 Cent je Aktie erwartet worden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×