Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.10.2013

00:32 Uhr

Chipkonzern

AMD schreibt wieder schwarze Zahlen

Chipkonzern AMD verdient wieder Geld: Starke Geschäfte bei der Ausrüstung von Spielekonsolen haben die schwache Entwicklung bei PCs wettgemacht und die Erwartungen der Analysten übertroffen.

Der Chipkonzern AMD bewegt sich wieder nach oben: Die Quartalszahlen stiegen kräftig an. dpa

Der Chipkonzern AMD bewegt sich wieder nach oben: Die Quartalszahlen stiegen kräftig an.

SunnyvaleNach einer Durststrecke ist der US-Chiphersteller Advanced Micro Devices (AMD) in die Spur zurückgekehrt. Mit leistungsfähigen Chips für Spiele und anderen Spezialentwicklungen gelangen dem Unternehmen ein Umsatzzuwachs von 15 Prozent auf 1,5 Milliarden Dollar (1,1 Mrd Euro), teilte das Unternehmen am Donnerstag nach Börsenschluss mit. Die AMD-Aktie verlor nachbörslich sechs Prozent.

Aus einem Verlust von 157 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum wurde ein Gewinn von 48 Millionen Dollar. Pro Aktie verdiente das Unternehmen mit vier Cent doppelt so viel wie von Analysten erwartet.

Quartalszahlen: Intel trotzt schwachem PC-Markt

Quartalszahlen

Intel trotzt schwachem PC-Markt

Obwohl immer weniger PCs verkauft werden, behauptete sich Intel, größter Chiphersteller der Welt, besser als erwartet. Die überraschenden Zahlen beeindruckten auch die Märkte.

Die Neuaufstellung funktioniere, erklärte Konzernchef Rory Read am Donnerstag am Firmensitz im kalifornischen Sunnyvale. AMD versucht sich unabhängiger vom schrumpfenden PC-Markt zu machen. Erst am Vortag hatte der große Rivale Intel einen Umsatz- und Gewinnschwund verkünden müssen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×