Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.05.2012

08:16 Uhr

Chipkonzern

Infineon verblüfft mit Gewinnzuwachs

Der Chipkonzern Infineon hat im vergangenen Quartal überraschend bessere Geschäfte gemacht als erwartet. Zugleich hob Infineon seine Prognose für das laufende Jahr leicht an.

Fahnen mit dem Logo von Infineon. APN

Fahnen mit dem Logo von Infineon.

MünchenDer boomende Absatz von Nobelautos hat dem Chip-Lieferanten Infineon im abgelaufenen Quartal überraschende Zuwächse beschert. Der Umsatz kletterte verglichen zum Vorquartal um vier Prozent auf 986 Millionen Euro und der Gewinn legte um 16 Prozent auf 111 Millionen zu, wie das Unternehmen aus Neubiberg am Donnerstag mitteilte. Damit übertraf es die Analystenprognosen deutlich. Die Papiere stiegen im frühen Handel von Lang & Schwarz um 1,6 Prozent
Zugleich hob Infineon seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr (zum 30. September) leicht an. Statt wie bisher von einem Umsatzrückgang von etwa fünf Prozent erwartet der Konzern nun nur noch ein Minus von um die zwei Prozent. Die operative Marge werde mit um die 15 Prozent im Zielkorridor bleiben.

„Die Geschäfte im zweiten Quartal liefen besser als erwartet“, sagte Vorstandschef Peter Bauer. Die Ausrichtung auf die gesellschaftlichen Herausforderungen Energieeffizienz, Mobilität und Sicherheit bewähre sich auch in konjunkturell angespannten Phasen. Im vergangenen Vierteljahr lief vor allem das Geschäft mit Halbleitern für Autos sowie für Bezahlkarten und elektronische Ausweise besonders gut.

Infineon liefert zahlreiche Chips für Autoelektronik und zählt vor allem Nobelhersteller wie BMW und Audi zu seinen Kunden, die derzeit Rekordgeschäfte machen. Trüber zeigte sich indes das Geschäft mit Halbleitern für Fabrikausrüstungen. Die konjunkturanfällige Sparte musste als einziges Konzernsegment einen Umsatz- und Gewinnknick hinnehmen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×