Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.06.2014

11:45 Uhr

Chipkonzerne

Infineon und Konkurrenten droht Kartellstrafe

Mehreren Technologiefirmen aus Europa und Asien droht offenbar eine Kartellstrafe wegen Preisabsprachen bei Spezialchips. Beteiligt sind laut informierten Kreisen unter anderem Infineon, Philips und Samsung.

Die beteiligten Konzerne sollen Preise für Sicherheitstechnik für Handys, Pässe und Scheckkarten abgesprochen haben. ap

Die beteiligten Konzerne sollen Preise für Sicherheitstechnik für Handys, Pässe und Scheckkarten abgesprochen haben.

BrüsselMehreren Technologiefirmen aus Europa und Asien droht Kreisen zufolge eine Kartellstrafe wegen Preisabsprachen bei Spezialchips. Infineon, Philips und Samsung müssen in den kommenden Wochen mit einer Geldbuße rechnen, sagten zwei mit dem Vorgang vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Die angeblich ebenfalls in das Kartell verstrickte Renesas aus Japan kommt demnach ungeschoren davon, weil sie die Konkurrenten bei den EU-Wettbewerbshütern angeschwärzt hat.

Die Vorwürfe reichen in die Jahre 2003 und 2004 zurück. Die Kartellwächter werfen den Beteiligten vor, die Preise für Sicherheitstechnik für Handys, Pässe und Scheckkarten untereinander abgemacht zu haben. Im Jahr 2008 folgten erste Durchsuchungen, das Verfahren zog sich hin. Nun droht die Verjährung der angeblichen Machenschaften.

Elektro-Boom: Chipindustrie blickt auf Rekordjahr zurück

Elektro-Boom

Chipindustrie blickt auf Rekordjahr zurück

Smartphones und Tablet-PCs sind so begehrt wie och nie - sehr zur Freude der Chiphersteller, die auf ein Rekordjahr zurückblicken. Die größten Zuwächse vermelden die amerikanischen Märkte. Auch Europa und Asien legen zu.

Infineon lehnte eine Stellungnahme mit Verweis auf das laufende Verfahren ab. Ebenso schweigt Philips, die ihr Chipgeschäft längst zu NXP ausgegliedert haben. Formal könnte die Strafe bis zu zehn Prozent des Konzernumsatzes betragen, was sich bei Infineon auf bis zu 380 Millionen Euro summieren könnte. Tatsächlich dürfte die Buße allerdings deutlich geringer ausfallen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×