Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.05.2013

17:06 Uhr

Computer-Hersteller

Acer-Europachef sagt Boom bei Touch-Notebooks voraus

Der Computermarkt ist im Umbruch. Tablets und Smartphones machen dem PC das Leben schwer. Auch Acer ist betroffen. Nun will der Konzern mit neuen Notebooks, die sich verbiegen und per Berührung bedienen lassen, aufholen.

Acer: Mit neuen Notebook-Modellen soll der Absatz gesteigert werden. Reuters

Acer: Mit neuen Notebook-Modellen soll der Absatz gesteigert werden.

New YorkNach Ansicht des Europa-Chefs des viertgrößten PC-Herstellers Acer setzen sich Notebooks mit berührungsempfindlichem Bildschirm langsam durch. Momentan besäßen etwa 15 Prozent der von Acer in der Region verkauften Notebooks einen Touchscreen. „Ende des Jahres werden es 25 bis 30 Prozent sein“, sagte Oliver Ahrens in New York.

„Die Deutschen greifen schon mehr zu Touch-Geräten als die meisten anderen Europäer“, erläuterte Ahrens. Sie seien auch bereit, den etwas höheren Preis dafür zu zahlen. Dafür erwarteten sie dann aber auch ein gut ausgestattetes Gerät, dass sie lange benutzen könnten. „Der Deutsche schaut sich die technischen Details genau an.“ Spontankäufe seien die Ausnahme.

Acer hatte am Freitag in New York neue Geräte vorgestellt, mit dem der Konzern die zuletzt schleppenden Verkäufe ankurbeln will: Zwei Windows-Laptops mit vielseitig verstellbaren berührungsempfindlichen Bildschirmen für 999 Euro und 599 Euro sowie einen Android-Tablet mit dem Bildschirmmaß von 7,9 Zoll zum Preis von 169 Euro.

Acer gehört nach Daten der Marktforscher IDC und Gartner zu den Verlierern des Umschwungs auf dem Computermarkt hin zu Tablets und Smartphones. Demnach hat kein anderer der fünf weltgrößten PC-Hersteller im ersten Quartal einen derart kräftigen Einbruch bei den Auslieferungen hinnehmen müssen. Den Marktforschern zufolge lag das Minus bei um die 30 Prozent.

Die größten Tablet-Hersteller

Apple

Mit dem iPad hat Apple den totgeglaubten Tablet-Markt wiederbelebt, und immer noch ist der iKonzern der größte Anbieter, angesichts wachsender Konkurrenz verliert er allerdings Marktanteile. Im ersten Quartal stammte ein Drittel der Geräte von Apple (32,5 Prozent Marktanteil nach 40,2 Prozent im Vorjahr). Dabei entwickelte sich der Konzern schlechter als der Markt, der Absatz fiel von 19,5 Millionen auf 16,4 Millionen Stück – insgesamt stieg der Absatz dagegen leicht auf 50,4 Millionen Stück, wie aus Zahlen des Marktforschers IDC hervorgeht.

Samsung

Samsung ist bereits der größte Smartphone-Hersteller, auch bei den Tablets holt der südkoreanische Hersteller mächtig auf. Im ersten Quartal verkaufte er 11,2 Millionen Geräte und steigerte damit den Marktanteil auf 22,3 Prozent (Vorjahresquartal: 17,5 Prozent).

Asus

Einen leichten Rückgang verbuchte Asus. Der taiwanische Computerhersteller, der unter anderem für Google das Nexus 7 baut, verkaufte 2,5 Millionen Tablets – 5,0 Prozent Marktanteil (Vorjahr: 5,4 Prozent).

Amazon

Der Online-Händler Amazon drückt sein Kindle Fire zu Kampfpreisen in den Markt, allerdings mit durchwachsenem Erfolg. Das Unternehmen verkaufte im ersten Quartal eine Million Geräte und damit deutlich weniger als ein Jahr zuvor. Der Marktanteil sank auf 1 Prozent.

Sonstige

Diverse Hersteller tummeln sich in der Kategorie Sonstiges – zusammen kommen sie auf 17,2 Millionen Geräte und einen Marktanteil von 34,2 Prozent. Darunter ist beispielsweise Microsoft: Der Konzern vermarktet seinen Tablet-Computer Surface als Notebook-Ersatz.

Lenovo

Aufsteiger des Jahres in Lenovo: Der größte PC-Hersteller der Welt verkaufte im ersten Quartal auch 2,1 Millionen Tablets, ein plus von 1,5 Millionen. Marktanteil: 2,1 Prozent.

„Der Netbook-Bereich ist quasi weggefallen“, begründete Ahrens den Einbruch. Netbooks sind die kleinen Brüder der Notebooks. Dafür werde Acer mehr und mehr Tablet-Computern los, sagte der Manager. Der Konzern will in diesem Jahr weltweit 5 bis 10 Millionen Flachrechner verkaufen. Im ersten Quartal hatten es die Taiwaner nach IDC-Daten aber nicht unter die Top fünf der Tablet-Hersteller geschafft.

„Man verdient an einem Tablet weniger“, räumte Ahrens ein. „Monat für Monat gehen die Durchschnittspreise runter, das werden wir nicht ändern können.“ Die Hoffnung von Acer: Parallel teurere Tischrechner, Notebooks und sogenannte Convertibles verkaufen - Mischformen aus Tablet und Notebook, bei denen sich beispielsweise die Tastatur abnehmen oder wegklappen lässt. Im ersten Quartal machten Convertibles in Europa nach Angaben von Ahrens 6 bis 7 Prozent der Acer-Verkäufe aus.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

05.05.2013, 00:02 Uhr

Da ist wohl eher der Wunsch der Vater des Gedankens

Account gelöscht!

05.05.2013, 00:52 Uhr

Notebooks, die sich verbiegen: Das macht Sinn, wäre mir aber zu wenig.
Sie müssen sich wie eine Serviette zusammenfalten und natürlich auch zerknüllen lassen. Dafür kann man dann auch höhere Preise durchsetzen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×