Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2009

10:21 Uhr

Computerhersteller

Lenovo entlässt 2 500 Mitarbeiter

Der chinesische Computerbauer Lenovo rüstet sich für die Krise. Das Unternehmen erwartet Verluste und will bis 2010 rund 300 Millionen Dollar einsparen. Damit wollen die Chinesen ihr Überleben sichern.

Lenovo: Geschäftsbereiche in Asien werden zusammengelegt. ap

Lenovo: Geschäftsbereiche in Asien werden zusammengelegt.

HB DÜSSELDORF. Der viertgrößte Computerhersteller der Welt Lenovo erwartet Verluste und plant die Entlassung von elf Prozent seiner Mitarbeiter. Weltweit verlieren rund 2 500 Angestellte ihren Job. Prämien für Spitzenmanager werden um 30 bis 50 Prozent gekürzt. Mit den Umstrukturierungen will Lenovo bis März 2010 rund 300 Mio. Dollar einsparen, berichtete das chinesische Unternehmen in einer Mitteilung. "Die Maßnahmen, die wir heute ergreifen, sind nicht einfach", sagte Lenovo-Präsident William Amelio. Doch seien die Schritte notwendig, um in der Wirtschaftskrise im Wettbewerb bestehen zu können. Die Höhe der Verluste im letzten Quartal des vergangenen Jahres wurden nicht genannt.

Das Unternehmen, das 2004 die Computersparte von IBM übernommen hatte, will auch die Geschäftsbereiche auf seinem wichtigsten Markt in China und in der Asien-Pazifik-Region zusammenlegen. Lenovo erzielt rund 40 Prozent seiner Einnahmen in China. "Auch wenn die Integration mit dem PC-Geschäft von IBM ein Erfolg war, hat das Ergebnis im letzten Quartal unsere Erwartungen nicht erfüllt", sagte Vorstandschef Yang Yuanqing. Die Kürzungen sollen nach seinen Worten in einer unsicheren Wirtschaftslage sicherstellen, dass die Geschäfte "ertragreich und effektiv laufen und in der Zukunft weiter zulegen".

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×