Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2013

11:18 Uhr

Computerspiele-Pionier

Atari stellt Insolvenzantrag in den USA

Noch ist das Spiel nicht aus: Der Pionier Atari, berühmt geworden durch Klassiker wie „Pong“ oder „Asteroids“, hat in den USA Insolvenz beantragt. Die Firma will sich auf diese Weise sanieren – und weitermachen.

Alte Atari aus den 80ern: Der Computerspiele-Pionier wagt einen Neustart. gms

Alte Atari aus den 80ern: Der Computerspiele-Pionier wagt einen Neustart.

New YorkDer Computerspiele-Pionier Atari hat einen Insolvenzantrag für sein Geschäft in den USA gestellt, um sein Geschäft neu aufzustellen. Das mehr als 30 Jahre alte Unternehmen, dass mit Spielen wie „Pong“ oder „Asteroids“ einst an den Anfängen der Computerspiele-Industrie stand, will sich unter Schutz vor seinen Gläubigern sanieren. Atari kämpfte nach der Blütezeit in den 80er Jahren schon lange mit Problemen.
Das Ziel sei, das US-Geschäft von der französischen Mutterfirma abzutrennen und mit dem Geld neuer Investoren eigenständig fortzuführen, berichteten die „Los Angeles Times“ und die Finanznachrichtenagentur Bloomberg. Die Zukunft von Atari solle danach unter anderem in mobilen Spielen liegen. Es seien bereits mehrere Millionen Dollar für die Fortführung des Geschäfts gesichert worden, hieß es. Atari stellt schon lange keine eigenen Spielekonsolen mehr her, sondern entwickelt nur noch Games.

Games und Hardware: Was der Spielemarkt 2013 bringt

Games und Hardware

Was der Spielemarkt 2013 bringt

Die Veröffentlichung einer neuen Generation von Xbox und Playstation gilt als sicher - aber 2013 wird sich noch deutlich mehr bei Spielen und der Hardware tun. Ein Ausblick auf das gerade begonnene Spielejahr.

Der Großteil des Atari-Geschäfts liegt in den USA, das Unternehmen hat den Konzernsitz aber nach einer Übernahme in Europa und ist an der französischen Börse notiert. Jetzt stellten die US-Tochter Atari Inc. und drei weitere Firmen am späten Sonntag einen Insolvenzantrag in New York.
Hintergrund des Insolvenzantrags ist auch die Trennung vom bisherigen Geldgeber BlueBay Asset Management, wie die „Los Angeles Times“ berichtete. Eine Kreditlinie über 28 Millionen Dollar sei zum Jahresende 2012 ausgelaufen und damit sei Atari ohne Geld für die Weiterentwicklung laufender Projekte gewesen. Versuche, schnell frische Mittel aufzutreiben, seien unter anderem an der französisch-amerikanischen Unternehmensstruktur gescheitert.

Atari, gegründet 1972, fing mit Spieleautomaten an und war später ein Pionier im Spielekonsolen-Markt und auch bei Heimcomputern. Die Apple-Gründer Steve Jobs und Steve Wozniak arbeiteten 1975 kurze Zeit bei Atari, kurz bevor sie sich selbstständig machten. In den folgenden Jahren konnte Atari jedoch sowohl bei Spielekonsolen als auch bei Computern nicht mit erfolgreicheren Konkurrenten mithalten. Seit den 80er Jahren gab es eine Serie von Aufspaltungen und Eigentümerwechseln, häufig begleitet von finanziellen Problemen.


Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

APO-Man

22.01.2013, 09:06 Uhr

"Das mehr als 30 Jahre alte Unternehmen..."
"...gegründet 1972..."

ist somit also über 40 Jahre alt!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×