Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.04.2016

19:47 Uhr

Copyright-Streit um Google Books

Oberstes US-Gericht stellt sich hinter Google

Eine Gruppe von Buchautoren ist im Streit um Urheber-Rechte mit Google vor dem obersten US-Gericht gescheitert. Das Vorgehen Googles teste zwar die Grenzen der Fairness aus, sei aber rechtens.

Für die Online-Bibliothek Google Books hat der kalifornische Konzern Gerichtsunterlagen zufolge mehr als 20 Millionen Bücher digitalisiert. Reuters

Die App Google Books

Für die Online-Bibliothek Google Books hat der kalifornische Konzern Gerichtsunterlagen zufolge mehr als 20 Millionen Bücher digitalisiert.

WashingtonIm Streit mit Google um Urheber-Rechte ist eine Gruppe von Buchautoren am Obersten US-Gericht gescheitert. Der Supreme Court lehnte es am Montag ab, die google-freundliche Entscheidung eines niederen Gerichtes zur Revision zuzulassen.

In dem Fall geht es um die Online-Bibliothek Google Books, für die der kalifornische Konzern Gerichtsunterlagen zufolge mehr als 20 Millionen Bücher digitalisiert hat. Die drei zuständigen Richter entschieden einstimmig, dass in dem Fall zwar die Grenzen der Fairness ausgetestet würden. Das Vorgehen von Google sei letztlich aber rechtens.

Die von dem Interessensverband Authors Guild angeführten Kläger sahen ihre Urheberrechte durch Google Books verletzt. Dazu gehörten auch prominente Künstler wie die Schriftstellerin und Dichterin Margaret Atwood. Google führte dagegen an, die Internet-Bibliothek kurbele den Bücherverkauf an, weil Leser dadurch zusätzlich auf interessante Werke aufmerksam gemacht würden.

Mit „Google Books“ können Internet-Nutzer innerhalb der Bücher nach Stichworten suchen und die entsprechenden Textstellen lesen. Google hatte befürchtet, bei einer juristischen Niederlage Entschädigungen in Milliardenhöhe zahlen zu müssen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×