Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.05.2014

17:45 Uhr

Defizitäre Tageszeitung

FAZ rutscht noch tiefer in die roten Zahlen

ExklusivDie „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ bleibt in der Verlustzone. Das renommierte Blatt schreibt Kreisen zufolge ein Minus im hohen einstelligen Millionenbetrag. Die Geschäftsführung zeigt sich kämpferisch.

Millionenverlust: Die FAZ schreibt weiterhin rote Zahlen. dpa

Millionenverlust: Die FAZ schreibt weiterhin rote Zahlen.

DüsseldorfDie „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ ("FAZ“) hat 2013 einen Verlust im hohen einstelligen Millionen-Euro-Bereich geschrieben. Dies berichtet das Handelsblatt (Dienstagausgabe) unter Berufung auf Branchenkreise. Nach Angaben des Vorsitzenden der „FAZ“-Geschäftsführung, Thomas Lindner, liegt der Jahresfehlbetrag über dem von 2012. Damals machte die „FAZ“ 4,3 Millionen Euro Miese. Der Umsatz, der seinerzeit bei 260,2 Millionen Euro lag, dürfte ebenfalls zurückgegangen sein.

Mit unterschiedlichen Maßnahmen will Lindner den Negativtrend stoppen: Bereits im März wurde die Seitenzahl der „FAZ“ reduziert. Diese Umfangsreduzierung hat einen Personalabbau in der Redaktion zur Folge, der durch Fluktuation und Vorruhestandsregelungen erreicht werden soll. Betriebsbedingte Kündigungen sind nicht vorgesehen. Deutlich zurückgefahren wird zudem die von Linders Vorgänger Tobias Trevisan initiierte FAZ Executive School, ein Weiterbildungsangebot für Führungskräfte.

Nach drei Jahren: „New York Times“ trennt sich von Chefredakteurin

Nach drei Jahren

„New York Times“ trennt sich von Chefredakteurin

Unerwarteter Führungswechsel bei der „New York Times “: Man trennt sich von Chefredakteurin Jill Abramson, den Posten übernimmt der bisherige Redaktionsleiter Dean Baquet. Die genauen Gründe bleiben unklar.

Eine gemeinsame Anzeigenvermarktung mit der „Süddeutschen Zeitung“, der „Zeit“ und dem „Handelsblatt“ könnte das Anzeigengeschäft der „FAZ“ beleben. Laut Lindner sind Pläne für ein solches Vorhaben aber noch nicht konkret. Zudem gibt es Überlegungen, die Erscheinungsfrequenz des von Trevisan wiederbelebten und bei Anzeigenkunden sehr beliebten „FAZ Magazins“ zu erhöhen. Bisher kommt es achtmal im Jahr heraus. In Verlagskreisen wird mit einer Umstellung auf monatliches oder gar 14-tägliches Erscheinen gerechnet.

Von

khr

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

19.05.2014, 18:49 Uhr

Nachdem was, die anglo-amerikanisch kontrollierten Medien in den letzten Jahren allgemein an Lügen, Propaganda und Krieghetze abgeliefert haben: wundert es da noch irgendjemand daß niemand mehr sie lesen will: die Leid-Medien? Das betrifft nicht nur und vielleicht nicht einmal vorrangig die FAZ, aber ich bin mir sicher, bei den anderen sieht es wirtschaftlich (und bei der Leserzahl-Entwicklung) auch nicht besser aus.

Und das ist GUT SO! Lügen- und Propagandamedien werden in der heutigen Zeit schon überhaupt nicht mehr gebraucht - es gibt schließlich Alternativen im Netz. Solange die Systempresse ehrliche Berichterstattung verweigert, sollte man ihnen auch jegliche direkte Bezahlung vorenthalten.

Account gelöscht!

19.05.2014, 19:31 Uhr

Ich befürchte eher, da bahnt sich was mit Springer an. Möglicherweise dessen WELT wird eines Tages mit der FAZ zusammengelegt. Der letzte Döpfner-Artikel über google in der FAZ war da irgendwie ein Zeichen, man durfte ihn kaum kritisieren.

Account gelöscht!

19.05.2014, 19:56 Uhr

Mein Mitleid für die deutsche Presse hält sich in Grenzen. Zwar gehört die FAZ mit Sicherheit zu den besseren Blättern, aber auch sie folgt in der Berichterstattung dem allgemeinen Meinungsmainstream. Wie sehr der aktuelle Konformismus die Berichterstattung beeinflusst, bestätigt eine Studie des Instituts für Publizistik und Kommunikationswissenschaft der Freien Universität Berlin. Laut dieser Untersuchung sympathisiert die große Mehrheit der Journalisten mit Rot-Grün (vor allem mit den Grünen). Und nicht nur das: 32,5 Prozent der Befragten geben an, mit ihrer Arbeit "die politische Tagesordnung beeinflussen und Themen auf die Agenda setzen" zu wollen. Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt eine Studie von 2005 (durchgeführt vom Kommunikationswissenschaftler Siegfried Weischenberg).
Im Gegensatz zum Vorgängerkommentar bin ich jedoch der Meinung, dass sich der USA-Hass vieler deutschen durchaus auch in der Presse niederschlägt und von der auch unterstützt wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×