Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.12.2015

18:05 Uhr

„Der Spiegel“

Verlag streicht fast 150 Stellen

Jeder fünfte Arbeitsplatz ist betroffen: Der Spiegel-Verlag will gut 15 Millionen Euro im Jahresetat einsparen und entlässt daher bis Ende nächsten Jahres 149 Mitarbeiter. Gleichzeitig plant der Verlag elf neue Projekte.

Der Verlag des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ baut mit seinem Sparprogramm rund 150 Stellen ab. dpa

Sparprogramm beim Spiegel-Verlag

Der Verlag des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ baut mit seinem Sparprogramm rund 150 Stellen ab.

HamburgDer Verlag des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ baut mit seinem Sparprogramm rund 150 Stellen ab. Das ist etwa jeder fünfte Arbeitsplatz, wie das Unternehmen am Dienstag in Hamburg mitteilte. Den Unternehmensangaben zufolge sollen möglichst bis Ende 2016 rund 35 Vollzeitstellen in der Redaktion, 14 in der Dokumentation und 100 im Verlag wegfallen.

Im Juni hatte das Unternehmen angekündigt, dauerhaft rund 15 Millionen Euro im Jahresetat von Redaktion, Dokumentation und Verlag einsparen zu wollen. Es gebe zum Stellenabbau keine Alternative, „wenn wir die wirtschaftliche Zukunft unseres Unternehmens sichern wollen“, kündigte Spiegel-Verlagsgeschäftsführer Thomas Hass in Hamburg an.

Kunst der Krisenkommunikation: Der Kampf um die Deutungshoheit

Kunst der Krisenkommunikation

Premium Der Kampf um die Deutungshoheit

Skandale wie Dieselgate oder das Sommermärchen von den Fifa-Millionen erfordern den Einsatz von Krisenexperten. Ihr Job: Vertrauen retten. Denn wer bei einem Fall zuerst die Deutungshoheit gewinnt, besitzt den Trumpf.

Gleichzeitig beschlossen Chefredaktion und Verlag elf neue Projekte. Neben mobilen Angeboten sowie Bezahlangeboten auf „Spiegel Online“ wird von Februar 2016 an für drei Monate ein „Spiegel“-Regionalteil für Nordrhein-Westfalen getestet.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×