Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.06.2014

02:23 Uhr

Deutlicher Zuwachs

PC-Nachfrage stimmt Intel optimistisch

Der weltgrößte Chiphersteller Intel profitiert von einer überraschend kräftigen Erholung am PC-Markt. Der US-Konzern hob deshalb am Donnerstag seine Umsatzprognose an. Die Nachricht kommt genau zur rechten Zeit.

Intel-Stand auf einer IT-Messe: Umsatzwachstum statt Stagnation Reuters

Intel-Stand auf einer IT-Messe: Umsatzwachstum statt Stagnation

San Francisco/Santa ClaraBei dem vom Boom der Smartphones und Tablets kalt erwischten Chip-Hersteller Intel ziehen die Geschäfte an. Vor allem Unternehmen würden wieder verstärkt Computer kaufen, erklärte der US-Konzern. Das Management kalkuliere daher nun mit Erlösen im zweiten Quartal von 13,4 bis 14 Milliarden Dollar (bis 10,3 Milliarden Euro) statt wie bislang mit 12,5 bis 13,5 Milliarden Dollar sowie mit einer leicht höheren Gewinnmarge.

Fürs Gesamtjahr rechnet Intel nun nicht mehr mit Stagnation sondern mit etwas Umsatzwachstum. Grund dürfte Experten zufolge vor allem sein, dass Microsoft die Unterstützung seines alten Betriebssystems Windows XP eingestellt hat. Viele Firmen nutzten den Umstieg auf modernere Software auch gleich zur Anschaffung neuer Desktop-Rechner. Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung würden ebenfalls höher ausfallen als bisher geplant.

Die größten Chiphersteller

Ein Milliardenmarkt

Chips stecken in immer mehr Geräten – vom Auto bis zur Smartwatch. Deswegen wächst die Nachfrage. Nach Einschätzung der Marktforschungsfirma Gartner erreichte der weltweite Umsatz mit Halbleitern 2013 rund 315 Milliarden Dollar, ein Plus von 5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Dominator Intel

Intel ist und bleibt die Nummer 1. Der US-Konzern hielt 2013 nach Angaben von Gartner 15,4 Prozent Marktanteil. Der Umsatz sank allerdings um 1 Prozent auf 48,6 Milliarden Dollar, vor allem wegen des schrumpfenden PC-Marktes.

Samsung macht auch in Chips

Samsung ist für seine Smartphones und Fernseher bekannt, doch der südkoreanische Konzern ist auch der zweitgrößte Chiphersteller mit einem Marktanteil von 9,7 Prozent. In den letzten Jahren wuchs Samsung rasant, nicht zuletzt dank des steigenden Bedarfs an Speicherbausteinen (DRAM und NAND). Der Umsatz: 30,6 Milliarden Dollar, ein Plus von 7 Prozent.

Qualcomm wächst dank Smartphones

Der US-Hersteller Qualcomm profitiert vom Smartphone-Boom, mit seinen Prozessoren für die mobilen Geräte sowie mit Komponenten für den Datenturbo LTE steigerte er seinen Marktanteil auf 5,5 Prozent. Umsatz: 17,2 Milliarden Dollar.

Sonstige Anbieter

Mehrere andere Unternehmen machen mit Halbleitern zweistellige Milliardenumsätze: SK Hynix aus Südkorea, Toshiba aus Japan sowie Micron und Texas Instruments aus den USA.

Der positive Ausblick kommt zur rechten Zeit: Erst am Donnerstag hatte der Konzern im Streit um eine Milliarden-Strafe der EU-Kommission eine Niederlage erlitten. Ein EU-Gericht wies Intels Einspruch gegen eine vor fünf Jahren verhängte Strafe von 1,06 Milliarden Euro zurück. Der Kommission zufolge hat Intel seine beherrschende Marktstellung ausgenutzt und damit die Wettbewerbsregeln der Europäischen Union verletzt.

Die Intel-Aktie reagierte nachbörslich mit einem Plus von mehr als vier Prozent auf die neue Prognose. Bereits im April hatte der Konzern seine Gewinnerwartung für 2014 angehoben.

Der US-Konzern ist Platzhirsch im Geschäft mit Prozessoren für Heim- und Firmen-PCs. Doch der Konzern hatte den Trend hin zu Smartphones und Tablets verschlafen, die einen immer größeren Anteil am Gesamtmarkt ausmachen. Intel arbeitete zuletzt mit Hochdruck daran, seine Chips in Alltagsgeräte zu integrieren, um sie mit dem Internet zu verbinden. Das reicht vom Auto bis zum Babyfon.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×