Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.11.2016

16:22 Uhr

Deutsche Telekom

Auf amerikanischen Schwingen

VonIna Karabasz

Die US-Tochter trägt das Wachstum der Deutschen Telekom - und ihr Wert steigt weiter. Trotzdem will der Konzern sie immer noch verkaufen. Fragt sich nur, wann und an wen. Und wie Donald Trump reagieren würde.

Die Tochter T-Mobile US ist inzwischen der drittgrößte Mobilfunkanbieter in den USA. Reuters

Deutsche Telekom

Die Tochter T-Mobile US ist inzwischen der drittgrößte Mobilfunkanbieter in den USA.

Düsseldorf„King Maker Asset“ – so nennt die Deutsche Telekom ihre US-Tochter. Sie soll ihren zukünftigen Bräutigam zum König machen. Der Bonner Konzern will T-Mobile US seit Jahren verkaufen. Dabei macht die Tochter derzeit vor allem eine zur Königin: ihre Mutter.

Die Telekom hat heute ihre Bilanz zum dritten Quartal vorgestellt. Die wesentlichen Kennzahlen sind alle positiv: Umsatz, bereinigtes Betriebsergebnis, Überschuss. Obwohl die Investitionsquote um 5,5 Prozent gestiegen sei, sei auch der Free-Cashflow gestiegen, betont Konzernchef Timotheus Höttges. Doch ein genauerer Blick auf die Zahlen zeigt: Die Landesgesellschaften haben in den meisten dieser Kennzahlen verloren – mit Ausnahme der Tochter in den USA.

Schäuble stockt T-Aktien auf: Zocker auf der Regierungsbank

Schäuble stockt T-Aktien auf

Premium Zocker auf der Regierungsbank

Weil der Bund bremst, verzögert sich die vielfach angemahnte Privatisierung deutscher Staatskonzerne. So stockt Finanzminister Schäuble den Vorrat an Telekom-Aktien auf, um mit ihnen an der Börse zu spekulieren.

Das versucht die Telekom gar nicht zu verheimlichen. Der treibende Faktor des Umsatzzuwachses von rund sechs Prozent sei das zweistellige Plus der Serviceumsätze durch die stark gestiegene Kundenzahl von T-Mobile US, erklärte Finanzvorstand Thomas Dannenfeldt. Deswegen gehe auch der Anstieg des bereinigten Betriebsergebnisses (Ebitda) von mehr als sieben Prozent auf die Tochter zurück. Vorstandschef Höttges lobte die „enorme Wertentwicklung“ des Unternehmens. So viel Wert seien dessen Aktien noch nie gewesen.

Nur: Behalten will er T-Mobile US trotzdem nicht. An der Strategie in den USA ändere sich nichts, erklärte er bei der Vorstellung der Bilanz. Höttges will die Deutsche Telekom zu Europas führendem Telekommunikationsanbieter aufbauen – und sich dafür auf die Heimatmärkte konzentrieren.

Fakten zur Telekom

Spitzenreiter in Europa

Die Deutsche Telekom ist mit einem Jahresumsatz von über 60 Milliarden Euro eines der größten europäische Telekommunikationsunternehmen. Der Konzern beschäftigt rund 220.000 Mitarbeiter. Größte Tochter mit mehr als 22 Milliarden Euro Umsatz ist Telekom Deutschland. Außerdem ist die Deutsche Telekom in 12 weiteren Ländern vertreten.

Ein Erbe der Bundespost

Hervorgegangen ist der Konzern aus der Deutschen Bundespost. Um das Staatsunternehmen wettbewerbsfähig zu machen, wurde es von 1990 an in die Geschäftsbereiche Telekom, Postdienst und Postbank aufgeteilt und schrittweise privatisiert. Seit 1995 ist die Deutsche Telekom eine Aktiengesellschaft.

Ein Global Player ...

Der erste Vorstandsvorsitzende Ron Sommer versuchte, den ehemaligen Staatsbetrieb mit Zukäufen in aller Welt zum „Global Player“ zu machen. Heute ist die Deutsche Telekom in 50 Ländern vertreten und erlöst mehr als die Hälfte ihres Umsatzes im Ausland.

... mit Hoffnung auf die USA

T-Mobile US tat sich gegen die Marktführer AT&T und Verizon lange schwer. Seit dem Zusammenschluss mit dem Wettbewerber MetroPCS und unter der Führung des CEOs John Legere, ist die Kundenzahl wieder deutlich gewachsen, der Umsatz ebenso. Allerdings stehen auch hohe Investitionen an.

AG mit Staatsbeteiligung

Bei mehreren Börsengängen nahm die Telekom Milliarden ein. Dennoch ist der Staat immer noch beteiligt: Die Staatsbank KfW und der Bund halten zusammen 31,7 Prozent der Anteile. Der Anteil der einst hofierten Privatanleger ist auf unter 15 Prozent gefallen, den Rest halten institutionelle Anleger.

Eile hat er dabei aber nicht. Höttges betonte erneut, dass es keinen Druck gebe, die Tochter zu verkaufen. Zurzeit könne die Telekom ohnehin nichts tun. T-Mobile US bietet bei einer Auktion um Mobilfunkfrequenzen mit, währenddessen darf es keine Veränderung an der Eigentümerstruktur geben. Sonst droht der Ausschluss. Also wird es dieses Jahr wohl ohnehin nichts mehr.

Druck verspürt die Telekom auch deswegen nicht, weil sich die Anleger und Analysten am Erfolg des US-Geschäfts laben können. Karsten Oblinger von der DZ Bank erklärt in einer Studie, das dritte Quartal sei im Rahmen der Erwartungen ausgefallen. Einmal mehr sei T-Mobile US der entscheidende Wachstumstreiber gewesen. Derzeit sieht es auch nicht so aus, als würde das Wachstum von T-Mobile US nachlassen. Deren Chef, John Legere, hat zum dritten Mal in diesem Jahr die Prognose für den Kundenzuwachs erhöht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×