Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.07.2011

13:17 Uhr

Deutsche Telekom

„Frauen im Vorstand sind eine pure betriebliche Notwendigkeit“

Neue Damen für den Telekom-Vorstand: Worüber das Handelsblatt gestern exklusiv berichtet hat, ist jetzt offiziell. Doch es gibt reichlich Ärger um die Frauen-Power und so manche offene Frage.

Telekom-Chef Obermann setzt sich mit seinen neuen Frauen im Vorstand durch. Quelle: Reuters

Telekom-Chef Obermann setzt sich mit seinen neuen Frauen im Vorstand durch.

Bonn/Berlin/DüsseldorfZwei Frauen beenden die reine Männerwirtschaft im Vorstand der Deutschen Telekom. Für Konzernchef René Obermann ist das mehr als Symbolik. „Es ist geradezu sträflich, diesen großen Pool von Talenten sowohl in Fach- als auch in Führungskarrieren nicht stärker zu fördern“, sagte Obermann am Dienstag in Berlin. Das fange bei den Neueinstellungen an. Frauen in der Führungsmannschaft brächten neue Perspektiven und Herangehensweisen ein und machten die Entscheidungen besser. Sie seien „pure betriebliche Notwendigkeit“. Offen ließ Obermann, wer künftig den Vorstandsbereich Recht, Datenschutz und Compliance leiten soll.

Die Unternehmensberaterin Claudia Nemat (42) wird im Oktober Europachefin des Bonner Telefonriesen, die frühere baden-württembergische Bildungsministerin Marion Schick (52) übernimmt im Mai 2012 das Personalressort. Aus Protest gegen ihre Berufung hatte die Arbeitnehmerseite am Montag die Aufsichtsratssitzung verlassen.

„Das schmerzt mich nicht“, sagte Schick, die schon von Januar an im Unternehmen arbeiten soll. Sie werde gut mit der Arbeitnehmerseite zusammen arbeiten, sobald es an die Fachfragen gehe. Sie wolle die Sozialpartnerschaft verantwortungsvoll pflegen. Obermann sagte, der Protest habe sich an Verfahrensfragen entzündet, nicht an der Person Schicks. Die Telekom will bis 2015 eine Frauenquote von 30 Prozent für die oberen und mittleren Führungspositionen erreichen.

Porträtserie: Deutschlands wichtigste Managerinnen

Porträtserie

Deutschlands wichtigste Managerinnen

Auch wenn es immer noch zu wenig Frauen in Führungspositionen gibt - ihre Zahl steigt spürbar, wie jetzt auch bei der Telekom. Handelsblatt Online zeigt Ihnen die wichtigsten deutschen Managerinnen im Porträt.

Nemat sagte: „Als Physikerin und langjähriger Senior-Partner bei McKinsey fühle ich mich ganz und gar nicht als Quoten-Frau.“ Sie habe sich in männlich dominierten Feldern durchgesetzt. Studien hätten gezeigt, dass gemischt-geschlechtliche und internationale Arbeitsgruppen die besten Entscheidungen träfen und sie am effizientesten umsetzten, fügte sie hinzu. „Quoten-Frau ist vielleicht ein Begriff von gestern“, sagte Schick. „Man fühlt sich als Frau in solchen Positionen eher als Pionier-Frau.“

Konzernchef René Obermann wollte gleich drei der acht Vorstandsposten der Deutschen Telekom mit Frauen besetzen - und zwar so schnell wie möglich. Deshalb tagte gestern der Aufsichtsrat. Doch in Wahrheit, das wurde im Vorfeld der Sitzung deutlich, geht es bei dem Ex-Staatsmonopolisten, an dem der Bund noch 32 Prozent der Aktien hält, auch noch um etwas ganz anderes - den Parteienproporz.

Nur eine der drei Kandidatinnen für das höchste operative Führungsgremium ist unumstritten. Claudia Nemat, bisher Partnerin bei der Unternehmensberatung McKinsey, soll Anfang Oktober neue Europachefin werden. Ihr Ruf ist tadellos, ihre Qualifikation hoch. Dagegen gab es um die Besetzung der übrigen Vorstandsposten im Aufsichtsrat erhebliche Diskussionen.

Kommentare (24)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

05.07.2011, 11:28 Uhr

Wer hat da Druck auf Herrn Obermann ausgeübt???
Ich glaube nicht, dass er aus freien Stücken zu diesem Entschluss kam.
Danke

Dampfkessel

05.07.2011, 11:49 Uhr

Herr Obermann läßt sich, glaubt man Ihnen, vermutlich jeden Tag von seiner Frau an die Heizung ketten und freut sich ungemein darüber, wenn sie ihm auch noch Tiernamen gibt.

George Spencer Brown hat aus seinem kaum lesbaren Konvolut, Gesetze der Form, wenigstens noch einen lesbaren Satz gebaut: draw(ing) the distinctions.

Für unsere Doofen: Mache einen Unterschied (oder Du wirst lediglich der Unterschied bleiben): das Credo des kapitalistisch verfaßten Menschen.


Wenn schon Untergang - dann zumindest unterschiedslos: anderenfalls wärs bloß fad.

uff21

05.07.2011, 11:58 Uhr

Aha.
Die Deutsche Telekom macht Harakiri auf Raten.
Schoen. Schoen modern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×