Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.07.2011

16:33 Uhr

Deutsche Telekom

Obermann verteidigt seine neuen starken Damen

ExklusivNachdem die Bestellung von zwei Frauen in den Vorstand auf schwere interne Kritik gestoßen ist, geht Telekom-Chef René Obermann im Interview mit dem Handelsblatt in die Offensive - und verteidigt seine Damenwahl.

Telekom-Chef Rene Obermann (mitte) erscheint mit der Unternehmensberaterin Claudia Nemat (links) und der früheren baden-württembergischen Bildungsministerin Marion Schick. Quelle: dpa

Telekom-Chef Rene Obermann (mitte) erscheint mit der Unternehmensberaterin Claudia Nemat (links) und der früheren baden-württembergischen Bildungsministerin Marion Schick.

DüsseldorfEs sollte eigentlich ein Tag des Triumphes werden, doch die Bestellung von zwei Frauen zu Vorständen hat Telekom-Chef René Obermann intern Ärger eingebracht. Die Vertreter der Arbeitnehmer im Aufsichtsrat fühlten sich bei der Wahl von Marion Schick zum neuen Personalvorstand im Kontrollgremium schwer übergangen und sorgten für einen Eklat, indem sie die Sitzung unter Protest verließen. Am Tag danach geht Obermann nun in die Offensive. Im Interview mit dem Handelsblatt verteidigt er die neue Herrin über weltweit mehr als 200.000 Mitarbeiter.

So sagte Obermann zum Vorwurf, es habe keine ausreichende Dialogbereitschaft über die Personalie gegeben: „Exzellente Kandidaten haben Alternativen und dann muss man handeln. In dem Fall habe ich der Persönlichkeit den Vorrang vor dem Verfahren gegeben.“

Porträtserie: Deutschlands wichtigste Managerinnen

Porträtserie

Deutschlands wichtigste Managerinnen

Auch wenn es immer noch zu wenig Frauen in Führungspositionen gibt - ihre Zahl steigt spürbar, wie jetzt auch bei der Telekom. Handelsblatt Online zeigt Ihnen die wichtigsten deutschen Managerinnen im Porträt.

Er sei sich aber sicher, dass sich die Situation schnell klären werde. „Frau Schick hat das Herz am richtigen Fleck und besitzt eine hohe Arbeitnehmer-Orientierung, das werden die Mitarbeiter und auch die Arbeitnehmervertreter schnell merken“, sagte Obermann. Das ist auch dringend nötig, denn so startet Schick bislang nicht mit den besten Voraussetzungen für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit. Obermann schob den Ärger der Arbeitnehmervertreter vor allem auf Fragen zum Prozedere. Es sei weniger um die Person Schick gegangen. „Deshalb habe ich in gewisser Weise auch Verständnis dafür, dass es auf Arbeitnehmerseite Irritationen gab. Andererseits: Wir haben niemanden gedrängt und nichts durchgeboxt", so der Telekom-Chef.

Lothar Schröder, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender und Verdi-Bundesvorstand, sprach indes von einem „Schlag gegen die Grundkultur“ bei der Deutschen Telekom. „Das wird nicht dazu beitragen, dass die laufenden Konflikte mit dem Management geringer werden“, sagte Schröder in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. Schröder kritisierte dabei nicht die Personalie Schick als solche
oder das Vorhaben, mehr Frauen in Führungspositionen zu bringen, sondern er rügte das Verfahren. Wie schon bei die Berufung von Sattelberger 2007 seien die Vertreter der Arbeitnehmer im Aufsichtsrat erneut übergangen worden.

Schick wird nun wohl erst einmal ein hartes Fell brauchen - aber das hat sie wahrscheinlich auch. die künftige Personalchefin bei der Telekom, hat Erfahrung als Managerin mit Personalverantwortung Die studierte Diplom-Handelslehrerin und promovierte Wissenschaftlerin wurde im Jahr 2000 als erste Frau in den Chefsessel einer bayerischen Hochschule berufen; im Alter von 42 Jahren wurde sie Präsidentin der Fachhochschule München. Im Oktober 2008 wurde Schick dann als erste Frau in den Vorstand der Fraunhofer-Gesellschaft in München aufgenommen. Schließlich holte sie der damalige baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) als Chefin in das wohl exponierteste Ressort seiner Regierung - das Kultusministerium.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

uffa

05.07.2011, 19:21 Uhr

„Aber für mich war klar, das wir die Vorstandsposten mit Frauen besetzen, wenn sich geeignete Kandidatinnen finden würden. Dass wir jetzt zwei auf einmal gefunden haben freut mich sehr.“

Hart vorbei an den Diskriminierungsrichtlinien der EU.


Vorischtiger, junger Freund, noch vorsichtiger.

Quoten.Schnarcher

05.07.2011, 19:55 Uhr

Hoffentlich gibts ab jetzt immer frischen Kaffee in den Schnarrch-Runden. Und farbenfroher wird's bestimmt auch.

unquoted_zicker

05.07.2011, 20:21 Uhr

...und noch etwas fieser - da brauchen wir uns alle keine Illusionen zu machen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×