Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.07.2011

20:43 Uhr

Deutsche Telekom

Obermanns Damenwahl endet im Eklat

ExklusivMit Marion Schick wird eine einstige Ministerin und Managerin neue Personalchefin bei der Deutschen Telekom. Doch trotz ihrer Qualifikationen stößt Schicks Wahl bei Arbeitnehmervertretern auf wenig Gegenliebe.

Die einstige baden-württembergische Kultusministerin Marion Schick. Quelle: dpa

Die einstige baden-württembergische Kultusministerin Marion Schick.

DüsseldorfRené Obermann will die Deutsche Telekom weiblicher machen und hat gleich zwei Frauen für den Vorstand des Telekommunikationsriesen durchgesetzt - und sich prompt einen Eklat mit den Arbeitnehmervertretern im Aufsichtsrat eingehandelt. Stein des Anstoßes ist die Neubesetzung des wichtigen Personalvorstandes. Hier hat der Aufsichtsrat des Bonner Unternehmens die ehemalige baden-württembergische Bildungsministerin Marion Schick berufen, die vom kommenden Jahr an Personalchefin werden soll. Schick war vor ihrer Ministerzeit Professorin für Personalmanagement.

Doch noch vor ihrem Start weht Schick der Wind eiskalt ins Gesicht. Die Wunschkandidatin für das von Thomas Sattelberger geführte Personalressort hat vor allem die Arbeitnehmervertreter im Kontrollgremium nicht überzeugt. Sie stimmten im Aufsichtsrat gegen die ehemalige baden-württembergische Bildungsministerin, weil sie befürchteten, dass sie nicht ausreichend die Interessen der Mitarbeiter vertreten könnte.

Porträtserie: Deutschlands wichtigste Managerinnen

Porträtserie

Deutschlands wichtigste Managerinnen

Auch wenn es immer noch zu wenig Frauen in Führungspositionen gibt - ihre Zahl steigt spürbar, wie jetzt auch bei der Telekom. Handelsblatt Online zeigt Ihnen die wichtigsten deutschen Managerinnen im Porträt.

In einer dem "Handelsblatt" vorliegenden Erklärung heißt es, dass bei den Anteilseignervertretern im Aufsichtsrat eine ausreichende Dialogbereitschaft und ein Verständigungswille bei dieser Personalie gefehlt hätten. Der praktizierte Bestellungsprozess verletze auf eklatante Weise den Grundgedanken der deutschen Mitbestimmung, der sich besonders bei der Bestellung des Arbeitsdirektors ausdrücken müsse. Unschön für die Telekom: Die Arbeitnehmervertreter haben letztlich aus Protest die Sitzung verlassen und sich nicht der Bestellung von Schick zum neuen Personalvorstand beteiligt.

Neben Schick wurde Claudia Nemat, bisher Direktorin der Unternehmensberatung McKinsey, in den Vorstand gewählt. Damit setzt die Telekom beim Thema Frauenquote neue Maßstäbe. Nemat übernimmt im Oktober den Vorstandsbereich Europa. Nemat gilt als Branchenkennerin. Sie habe bereits eine Reihe von Projekten für die Telekom betreut und unter anderem an der neuen Unternehmensstrategie mitgewirkt, erläuterte das Unternehmen.

Telekom benennt die ersten Frauen für den Vorstand

Video: Telekom benennt die ersten Frauen für den Vorstand

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Kommentare (24)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Quotengehorsam

04.07.2011, 18:13 Uhr

Tja, da hat Rene sicher bei seiner Meybritt gepunktet.

Quotentussen

04.07.2011, 18:38 Uhr

da freut mann sich, wenn der Aktienkurs demnächst wohl unter 5 Euro geht.

MaWo

04.07.2011, 18:55 Uhr

Hallo,
die relevante Fragestellung wäre die nach der Leistung und Befähigung - und das in dieser Reihenfolge.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×