Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.02.2015

13:59 Uhr

Deutsche Telekom

Schnelles Internet für 5,9 Millionen Haushalte

Nach den Städten sollen nun auch ländliche Gegenden an das schnelle Netz angeschlossen werden: Die Deutsche Telekom will 5,9 Millionen Haushalte mit den notwendigen Anschlüssen versorgen. Der Ausbau hat aber einen Haken.

Die Abdeckung Deutschlands mit schnellem Internet würde nach dem Ausbau auf 80 Prozent steigen. Damit geht die Telekom deutlich über ihre bisherige Planung hinaus. dpa

Telekom schließt Breitband-Lücke

Die Abdeckung Deutschlands mit schnellem Internet würde nach dem Ausbau auf 80 Prozent steigen. Damit geht die Telekom deutlich über ihre bisherige Planung hinaus.

FrankfurtDie Deutsche Telekom will schnelle Internet-Anschlüsse nach den Städten nun auch auf das Land bringen. Geplant sei, weitere 5,9 Millionen Haushalte mit schnellem Internet mit Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit/s zu versorgen, sagte ein Telekom-Sprecher am Freitag. Ausgebaut werden sollten bislang unterversorgte Gebiete.

Dank des Vorhabens solle die Abdeckung Deutschlands mit schnellem Internet bis 2018 auf 80 Prozent steigen. Damit geht der Bonner Konzern deutlich über seine bisherige Planung hinaus, die bis nächstes Jahr eine Abdeckung von 65 Prozent vorsah. Zu den Kosten des Projekts wollte die Telekom nichts verraten.

Zum Einsatz soll dabei – wie bislang beim Ausbau in den Städten – die sogenannte Vectoring-Technologie kommen. Die hat allerdings einen großen Haken: Rivalen, die mit eigener VDSL-Technik an Telekom-Vermittlungsstellen, den Hauptverteilern, vertreten sind, müssen dort ihre Zelte abbrechen. Ansonsten funktioniert das komplexe Vectoring nicht.

Die größten Mobilfunker der Welt

Platz 1

China Mobile

Umsatz: 92,3 Milliarden Euro
Mobilfunkverbindungen: 790,6 Millionen

Platz 2

Vodafone Group (Großbritannien)

Umsatz: 58,5 Milliarden Euro
Mobilfunkanschlüsse: 435,9 Millionen

Platz 5

América Móvil Group (Mexiko)

Umsatz: 35,5 Milliarden Euro
Mobilfunkanschlüsse: 266,9 Millionen

Platz 6

Telefónica Group (Spanien)

Umsatz: 42,0 Milliarden Euro
Mobilfunkanschlüsse: 249,4 Millionen

Platz 3

China Unicorn

Umsatz: 29,9 Milliarden Euro
Mobilfunkanschlüsse: 295,0 Millionen

Platz 6

Verizon Wireless (USA)

Mobilfunkverbindungen: 114,5 Millionen (+ 5 Prozent)

Mobilfunkumsatz: 65 Milliarden Dollar (+ 7 Prozent)

Platz 7

VimpelCom Group (Niederlande)

Umsatz: 15,8 Milliarden Euro
Mobilfunkanschlüsse: 218,2 Millionen

Platz 8

Orange Group (Frankreich)

Umsatz: 22,4 Milliarden Euro
Mobilfunkanschlüsse: 184,6 Millionen

Platz 9

Bharti Airtel Group (Indien)

Mobilfunkverbindungen: 259,8 Millionen (+ 7 Prozent)

Mobilfunkumsatz: 12,6 Milliarden Dollar (+ 6 Prozent)

Platz 10

AT&T Mobility (USA)

Mobilfunkverbindungen: 107,3 Millionen (+ 3 Prozent)

Mobilfunkumsatz: 59,7 Milliarden Dollar (+ 4 Prozent)

Deutsche Telekom

Die Deutsche Telekom landet auf Platz 12 mit 111 Millionen Kunden und einem Mobilfunkumsatz in Höhe von 33,37 Milliarden Dollar (minus drei Prozent).

Betroffen wären davon 135.000 Internet-Anschlüsse von Konkurrenten beziehungsweise 1,5 Prozent aller Internet-Zugänge über das Telekom-Netz, sagte der Sprecher. Zu den großen Konkurrenten zählen Telefonica (o2), Vodafone und Stadtnetzbetreiber wie Ewetel aus Oldenburg. Die Telekom habe aber eine Lösung parat und werde den Anbietern Mietleitungen anbieten, sagte ein Konzern-Insider. Auch die Zahlung von Entschädigungen werde geprüft. Zustimmen muss der Offensive noch die Bundesnetzagentur.

Der Breitbandverband Breko kritisiert die Pläne der Telekom scharf. Der exklusive Einsatz von Vectoring durch die Telekom würde zu einer Re-Monopolisierung im Bereich der Vermittlungsstellen führen – und somit auch zu einer Einschränkung des Angebots für Privat- und Geschäftskunden, hieß es.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Dieter Breuer

26.02.2015, 10:58 Uhr

Re-Monopolisierung?
Statt froh darüber zu sein, dass die Deutsche Telekom in bislang unterversorgten Gebieten aktiv wird, wird gleich wieder auf den "bösen Monopolisten" geschimpft.
Keiner hat die Konkurrenz gehindert in den jetzt durch die Deutsche Telekom in Angriff genommenen Gebieten ein Angebot zu installieren.

Aber es werden ja lieber die Investitionen des Monopolisten genutzt statt eine eigene Infrastruktur bereitzustellen.


Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×