Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2011

17:58 Uhr

Deutsche Telekom

Tarifgespräche ergebnislos vertagt

Die Tarifverhandlungen für rund 105 000 Beschäftigte der Deutschen Telekom im Heimatmarkt sind nach ersten Gesprächen ohne Ergebnis geblieben.

Rene Obermann: Der Telekom-Chef hat einen maßvollen Tarifabschluss gefordert. Quelle: ap

Rene Obermann: Der Telekom-Chef hat einen maßvollen Tarifabschluss gefordert.

HB FRANKFURT. Wie die Gewerkschaft Verdi am Dienstag mitteilte, soll die zweite Runde in zwei Wochen am 1. Februar erneut in Königswinter bei Bonn stattfinden.

Die Gewerkschaft Verdi fordert, dass die Telekom-Mitarbeiter vom wirtschaftlichen Aufschwung profitieren müssen. Sie strebt eine Anhebung der Entgelte um 6,5 Prozent - bei den unteren Einkommen um mindestens 170 Euro monatlich - mit einer Laufzeit von zwölf Monaten an.

Telekom-Vorstandschef Rene Obermann hatte dagegen die Beschäftigten zur Mäßigung aufgerufen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Seher

18.01.2011, 21:51 Uhr

Telekom-Vorstandschef Rene Obermann hatte dagegen die beschäftigten zur Mäßigung aufgerufen.

Es ist wichtig das ihr den Ratschlag von Herr Obermann befolgt. Es bleibt sonst nicht viel übrig damit sich die Top Telekom Manager weitere Lohnerhöhungen gönnen. Ja das ist die heutige Welt wo käme man hin wenn man einen kleinen Angestellter der 2600 EURO im Monat brutto verdient 170 EURO Lohnerhöhung gönnt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×